09.10.2016, 21:27 Uhr

Wie du mir so ich dir…

Jeder darf nach seiner Fasson selig werden, das forderte schon der Alte Fritz.
Jeder Mensch ist ein göttliches Geschöpf. Deshalb verdient jeder Anerkennung und Respekt.

Hand aufs Herz: fällt Ihnen diese Sichtweise manchmal nicht leicht?
Besonders in bestimmten Situationen?

Von wegen göttliches Geschöpf, von wegen Respekt!

Okay mag sein, dass sich der andere völlig daneben benommen hat. Aber hat er dies aus böser Absicht getan?

Ging es bewusst gegen Ihre Person?

Meist geschieht so etwas aus eigener Hilflosigkeit, oder wenn wunde Punkte berührt werden.

Niemand kann sein Handeln immer hundertprozentig im Griff haben. Sie selbst auch nicht.

Wenn der andere sich schlecht benimmt, geben wir uns oft selber die Erlaubnis, dies auch zu tun.

Auge um Auge sozusagen. Ohne schlechtes Gewissen. Aber wenn sie nun austeilen, meint jetzt der andere, er dürfe wieder zurückschießen. Der Krieg ist in vollem Gange und ein Teufelskreis ist nun entstanden. Das Teuflische an einem Teufelskreis ist, dass keiner sich schuldig fühlt, weil er ja nur auf den anderen reagiert. Man kann sich doch nicht alles gefallen lassen!

Stimmt: Aber rudern wir mal zurück. Ein göttliches Geschöpf zu sein heißt, auch Schwächen zu zeigen, haben zu dürfen. Gestehen Sie dies dem anderen zu, bevor Sie ihm Ungutes zurückgeben.

Sehen Sie das als Ihren Beitrag zum besseren Miteinander.

Ich entnehme einen Bericht aus der Tageszeitung, zum besseren Verständnis:
Völlig ausgerastet ist gegen 7 Uhr ein 36 jähriger wohnsitzloser Osteuropäer in einem ICE.


Kurz nach der Ausfahrt aus einem Hauptbahnhof, nahm er zwei Nothämmer und bedrohte den Kontrolleur, dieser konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, aber der 36 jährige schlug nun auf die Sicherheitsscheiben ein, die aus Sicherheitsglas waren und mit Kratzspuren davon kamen. Das inzwischen alarmierte Zugpersonal, informierte die nächstgelegene Bundes-Polizei.

Diese 3 schienen dem Mann nicht sonderlich zu beeindrucken, da er auch nach mehrfacher Aufforderung nicht bereit war die Hämmer fallen zu lassen. Erst mit Schlagstöcken und erheblichen Körpereinsatz konnte der völlig außer Kontrolle geratene Mann auf dem Boden überwältigt und in Handschellen gefesselt werden. Die konsternierenden Reisenden und das Zugpersonal, wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Der aggressive Fahrgast wurde dann nach Ankunft von einem weiteren Bahnhof an die dortige Polizei übergeben.

Wer jetzt denkt, der Fahrgast müsse getrunken haben, der irrt. Es wurden null Promille Alkohol festgestellt.


Nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Leistungserschleichung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, wurde der Mann wieder entlassen.

Ich weiß, nachher sind wir alle schlauer…
Darüber sollten wir nachdenken…
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentareausblenden
35.009
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 10.10.2016 | 05:42   Melden
13.542
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 10.10.2016 | 13:00   Melden
3.634
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 10.10.2016 | 13:52   Melden
14.890
renate krska aus Neubau | 10.10.2016 | 18:18   Melden
3.634
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 10.10.2016 | 19:15   Melden
2.171
Eva Klingler aus Kufstein | 11.10.2016 | 06:57   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.