23.05.2016, 21:02 Uhr

Ausweg aus der Armut

Einer der ältesten Auswege aus der Armut ist, woandershin zu ziehen
Gries am Brenner: Brenner | Einer der ältesten Auswege aus der Armut ist, woandershin zu ziehen (Psalm 37:25). Der Patriarch Jakob beispielsweise sandte seine Söhne nach Ägypten, wo sie Nahrungsmittel kaufen sollten, damit die Familie nicht verhungerte (1. Mose 42:1, 2).

Auch in den Tagen Jesu gab es viele Arme und Benachteiligte. Vielleicht dachten sie, sie wären glücklicher und besser abgesichert, wenn sie mehr Geld hätten (Markus 14:7).

Doch Jesus wollte, dass sie ihre Hoffnung auf etwas anderes setzten. Sie sollten sich auf den Quell unvergänglichen Reichtums verlassen — auf Gott Jehova.

In der Bergpredigt erklärte Jesus, wie wenig wahres Glück und echte Sicherheit von materiellen Dingen abhängen.
0
2 Kommentareausblenden
2.494
Erwin Paier sen. aus Südoststeiermark | 26.05.2016 | 14:51   Melden
47.735
Harald Schober aus Weiz | 27.05.2016 | 18:37   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.