09.05.2016, 14:34 Uhr

ÖVP-Bezirksobleute auf Klausur in Maria Waldrast

(Foto: Tiroler Volkspartei)
MÜHLBACHL. Einmal im Jahr zieht die Tiroler Volkspartei ihre Bezirksparteiobleute zu einer zweitägigen Klausur zusammen, um über aktuelle Themen und Zukunftsfragen zu diskutieren. Auf Einladung von VP-Bezirksobmann LR Johannes Tratter waren die Funktionäre heuer zu Gast in Maria Waldrast in der Gemeinde Mühlbachl. „Die Bezirksparteiobleute sind für uns wichtige Ansprechpartner in den Regionen und maßgeblich an der inhaltlichen und politischen Ausrichtung unserer Partei beteiligt“, unterstreicht VP-Landesgeschäftsführer Martin Malaun die große Bedeutung dieses intensiven Austauschs.

Beim heurigen Treffen in Maria Waldrast standen neben der Flüchtlingsfrage vor allem die flächendeckende Maut und der Breitbandausbau im Zentrum der Diskussionen. „Die Einführung einer flächendeckenden LkW-Maut auf Landes- und Gemeindestraßen, wie sie derzeit vor allem von den Bundesgrünen forciert wird, würde vor allem die regionale Wirtschaft und den ländlichen Raum treffen“, waren sich die ÖVP-Bezirksobleute bei der Klausur einig. Anstatt neue Hürden zu bauen, müsse man in die Zukunft investieren: „Mit dem massiven Ausbau der Breitbandversorgung nimmt Tirol in Österreich eine Vorreiterrolle ein. Kein anderes Bundesland setzt so konsequent auf diese Infrastruktur der Zukunft. Das ist die Richtung, die wir einschlagen müssen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben und unseren Wohlstand zu sichern.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.