09.09.2016, 13:10 Uhr

Vom Berg auf den Teller: Almschweine sind zurück

Senner Gabriel Juen, Hans Plattner, Doris Daum-Hörtnagl, LHStv. Josef Geisler, Wendelin Juen
TIROL (cia). Schon 280 Tiere sind es heuer, die unter dem Namen Tiroler Almschwein mit dem Gütesiegel "Qualität Tirol" in den Handel kommen – 2014 waren es noch 244, 2015 270 Schweine. „Die Haltung von Almschweinen hat auf Tirols Sennalmen eine lange Tradition. Die Käseherstellung und Schweinehaltung bilden eine optimale Symbiose. Denn die Molke, die beim Käsen anfällt, ist die ideale Futtergrundlage für die Almschweine“, unterstreicht LHStv. Josef Geisler, Obmann der Agrarmarketing Tirol.

Wie viel Einsatz es bedeutet, die Almschweine, die im Juni mit etwa 42 Kilogramm auf die Alm kamen, auf bis zum Herbst auf ca. 120 Kilogramm heranzuziehen erklärte Gabriel Juen, Senner auf der Dias Alm im Paznaun: „Um halb sieben in der Früh, also gleich nach dem Frühstücken, bekommen die Schweine ihre Morgenration Molke von meiner Beisennerin Jutta. Ich kümmere mich dann zu Mittag und am Abend nochmals um die Tiere. So sind sie rund um die Uhr bestens versorgt.“

„Unsere Kunden und wir freuen uns jedes Jahr auf das besondere Fleisch vom Almschwein. In den kommenden fünf Wochen bieten wir dieses hochwertige Fleisch an unserer Theke an“, informiert Hans Plattner, geschäftsführender Gesellschafter von Hörtnagl.

„Lebensmittel von der Alm sind etwas ganz Besonderes. Die frische Luft, das Quellwasser, viel Bewegung und Ruhe fördern die gesunde Entwicklung der Tiere und wirken sich sehr positiv auf die Fleischqualität aus“, unterstreicht Wendelin Juen, Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol. „Gerade die Tiere von den vielen kleinen Tiroler Bauernhöfen sind Garant für eine intakte Almwirtschaft“, hebt er hervor. „Das Fleisch vom Almschwein besticht durch seine kompakte Konsistenz und den feinen Geschmack. Mit Hörtnagl als verlässlichen und fairen Partner in der Vermarktung und der Tiroler Vieh Marketing als perfekter Bündler steht das Projekt Almschwein auch für die kommenden Jahre auf stabilen Beinen. Weitere interessierte Almen sind willkommen und können gerne beim Projekt einsteigen“, schließt Juen ab.

Die Almschwein-Almen:

Landeck – Loreinalm, Dias Alm
Reutte – Petersbergalm
Innsbruck Land – Peeralm, Außermelan Alm
Schwaz – Junsbergalm, Krummbachalm
Kufstein – Schönangeralm, Hintermoaralm
Kitzbühel – Holzalm, Niederkaseralm, Kasplatzl, Stubenalm

Hörtnagl-Filialen, in denen das Almschwein zu bekommen ist:

Innsbruck – Amraserstraße, Burggraben, Claudiaplatz, DEZ, Fruchthof, Markthalle, Sillpark
Hall – Wallpachgasse
Imst – FMZ
Kufstein – Kaiserbergstraße
Schwaz – Stadtgalerien
Telfs – Bahnhofstraße
Wattens – Kirchplatz
Wörgl – City-Center
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.