26.03.2016, 12:30 Uhr

Die Steiermark ist ein Touristenmagnet

Der Liebmannsee in Bad Radkersburg ist eine beliebte Destination für Touristen auf zwei Rädern. (Foto: Pixelmaker/TV Bad Radkersburg)

Über elf Millionen Nächtigungen im Vorjahr sprechen eine klare Sprache.

Die Steiermark liegt als Urlaubsland absolut im Trend. Kein Wunder – so punktet unser Bundesland doch gleichermaßen bei Bergfexen, Weinliebhabern, Wellnesssuchenden und Kulturbeflissenen. Über elf Millionen Nächtigungen verzeichnete man laut Statistik Austria im vergangenen Jahr in der Steiermark, wobei der Bezirk Liezen mit 4,322.646 Nächtigungen vor Hartberg-Fürstenfeld (1,427.551) und der Südoststeiermark (1,091.919) Spitzenreiter war.
Allgemein erlebt der steirische Tourismus schon seit Jahren einen Höhenflug: So entspricht der Anstieg von knapp über neun Millionen Nächtigungen im Jahr 1995 bis hin zu den aktuell rund elf Millionen im Vorjahr einem Plus von 28 Prozent.

Bei Wienern beliebt

Zu verdanken sei die erfreulichen Entwicklung "zu zwei Drittel internationalen Märkten", wie Erich Neuhold, der Geschäftsführer von "Steiermark Tourismus" erklärt. "Vor allem die Deutschen und die Tschechen halten uns die Treue. Aber selbst der Heimmarkt konnte trotz des bereits hohen Niveaus nochmals zulegen", so Neuhold zu den wesentlichen Trends. So kamen allein aus Wien 82.100 zusätzliche Nächtigungen für das Jahr 2015 dazu.

Die Vielfalt bringt's

Ständig am Ball bleibt Christian Contola, Geschäftsführer der Tourismusregion Bad Radkersburg. Dass die Südoststeiermark unter den Top drei der Bezirke liegt, ist für den Experten auf viele Faktoren zurückzuführen. "Es sind die Menschen, das Klima, die Kulinarik, die Thermen aber auch das starke Radnetz", so Contola. Er freute sich im Vorjahr über 544.000 Nächtigungen in der Stadt Bad Radkersburg. Außerdem verweist er auf die "Österreich Werbung", die Bad Radkersburg als viertbeliebteste Destination der Österreicher (Stand Sommer 2015) im Inland ausmacht. In der Steiermark sei man laut Contola bzw. "Steiermark Tourismus" gar Nummer eins bei den Österreichern.
Auch Feldbachs Tourismusobmann Christian Ortauf ist zufrieden. Die Nächtigungszahlen in der Stadt Feldbach sind von 2014 auf 2015 in der Stadt um rund zehn Prozent gestiegen.

Nächtigungszahlen
Zahlen der Statistik Austria, 2015
Graz: 1,080.409
Deutschlandsberg: 180.657
Graz-Umgebung: 474.998
Leibnitz: 492.603
Leoben: 241.929
Liezen: 4,322.646
Murau: 936.303
Voitsberg: 143.415
Weiz: 398.413
Murtal: 373.278
Bruck-Mürzzuschlag: 595.281
Hartberg-
Fürstenfeld:
1,427.551
Südoststeiermark: 1,091.919


2 Fragen an Christian Ortauf (Tourismusobmann Feldbach)
Was macht den Bezirk Südoststeiermark touristisch so stark?
Die drei wesentlichen Punkte sind die Kulinarik, das Radfahr- und das Wanderangebot. Ein Faktor ist auch das milde Klima, wobei wir auch im Falle von Schlechtwetter ein großes Freizeitprogramm bieten können. So kann man etwa eine Therme oder auch eine von vielen Manufakturen besuchen.
Wo liegt noch Potenzial?
Im Wander- und Radtourismus liegt nach wie vor noch Potenzial.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.