04.04.2016, 16:54 Uhr

Eine halbe Million Stunden für uns alle

Manfred Kaufmann, Christian Zoller, Johann August Zeitvogel (v.l.) wurden von Rudolf Temmel und Johann Kienreich (v.l.) befördert. (Foto: LFV Franz Fink)

Die Feuerwehren lassen uns staunen: 499.294 Stunden im Einsatz.

Diese Bilanz kann sich sehen lassen: Die 5.252 Mitglieder der 73 Feuerwehren des Bereiches Feldbach leistetet in Summe fast eine halbe Million Einsatz- und Arbeitsstunden. Erstaunlich hoch ist auch der Ausrückungsgrad. Der liegt über alle Wehren hinweg im Durchschnitt bei 60 Prozent des Aktivstandes – und das trotz zahlreicher Auspendler.
Wie Bereichsfeuerwehrkommandant Johann Kienreich, Stellvertreter Rudolf Temmel und die Kommandanten der acht Feuerabschnitte des Bereiches Feldbach berichten, erforderten die 355 Brandeinsätze genau 7.157 "Einsatz-Mannstunden". Dem gegenüber stehen 2.627 technische Einätze mit insgesamt 22.804 Leistungsstunden. Wenn man die insgesamt 499.264 Stunden rein rechnerisch mit einem fiktiven Stundensatz von je 25 Euro bewerten würde, so würde dies eine Summe in der Höhe von rund 12,5 Millionen Euro ergeben, heißt es aus Feuerwehrkreisen.
Auch Beförderungen standen am 1. Bereichsfeuerwehrtag in der Kulturhalle von Johnsdorf-Brunn auf dem Programm. Bereichskassier Johann August Zeitvogel wurde zum Oberbrandinspektor der Verwaltung befördert, Bereichsschriftführer Christian Zoller zum Hauptbrandinspektor der Verwaltung. Manfred Kaufmann, der Verantwortliche für die Grundausbildung und den Grundlehrgang im Bereich, darf sich über eine Beförderung zum Oberbrandinspektor des Fachdienstes freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.