11.07.2016, 11:09 Uhr

Die Freiheitlichen setzen Initiativen für die Familie

Die freiheitliche Abordnung rund um Landesparteiobmann Mario Kunasek (2.v.l.).
Eine Abordnung der FPÖ rund um Landesparteiobmann Mario Kunasek und Landtagsabgeordneten Herbert Kober betonte bei einem Besuch in Feldbach, dass man sich aktuell speziell dem Thema Familie widmet. Laut Kunasek tut man dies nicht nur mit Landtagsinitiativen, sondern auch im Rahmen der Gemeinderäte. LAbg. Hedwig Staller, Familiensprecherin der FPÖ Steiermark, wünscht sich auf Landesebene etwa eine Förderung von Mehrgenerationenhäusern, wobei sie ein deutsches Förderprogramm als Vorbild nennt. Ziel ist u.a., dass Kinder, Eltern und Großeltern unter einem Dach wohnen. Einsetzen will man sich in der Steiermark auch für die Einführung eines Schulstartgeldes.
Ein wesentlicher Punkt im Familienarbeitsprogramm ist auch das sogenannte "Berndorfer Modell", das in gleichnamiger Gemeinde in Salzburg praktiziert wird. Dieses Modell sieht laut Herbert Kober eine Anhebung des Kinderbetreuungsgeldes auf die Höhe der Mindestsicherung vor. Eltern soll dadurch eine echte Wahlfreiheit zwischen Erwerbsleben bzw. der Betreuung zu Hause gegeben werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.