12.04.2016, 10:04 Uhr

Letzte Grüße für „Post Toni“

Letzte Fanfare der Herolde bei der Trauerfeier für Anton Wörle ( "Post Toni") den Ehrenobmann der Herolde der Telfer Fasnacht. (Foto: MG Telfs/Dietrich)

Hunderte Telferinnen und Telfer begleiteten am Mittwoch, 6.4.2016, Anton Wörle, vulgo Post Toni, auf seinem letzten Weg.

TELFS. Nach dem von Dekan Dr. Peter Scheiring zelebrierten Sterbegottesdienst folgte ein riesiger Trauerzug dem Sarg bei der Umrundung der Kirche. Unter den Begräbnisteilnehmern stark vertreten waren naturgemäß die Fasnachtler und Goteln. Mitglieder aller Gruppen gaben dem langjährigen Obmann der Herolde, der am 1. April im 73. Lebensjahr verstorben ist, das letzte Geleit.
Neben dem Hegemeister für Oberinntal-Nord Ing. Reinhard Weiß, der für die Jägerschaft das Wort ergriff, sprachen am offenen Grab Alt-Bgm. Dr. Stephan Opperer, der Herolde-Gruppenführer Ralph Pircher und Fasnachtsobmann Bgm. Christian Härting. Zehn Mal hat Anton Wörle, so erfuhr man, das Schleicherlaufen mit dem von Franz Kranewitter 1925 verfassten Prolog der Herolde eröffnet. Bgm. Härting unterstrich in seiner Trauerrede die große symbolische Bedeutung des Fasnachtsausrufers, aber auch, wie eindrucksvoll Anton Wörle diese Gestalt verkörpert hat: „Jeder erinnert sich an seine markante Stimme. Allen klingt uns noch der berühmte Prolog in den Ohren, mit dem der Post Toni den Fasnachtszug angekündigt und an die ,Narrheit vor Gott dem Herrn‘ erinnert hat“, sagte der Obmann bewegt. Die Herolde verabschiedeten sich mit einem Fanfarenstoß von ihrem geschätzten Kameraden und Ehrenobmann und auch die Jäger ließen ihre Hörner erklingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.