15.06.2016, 10:39 Uhr

Jahreshauptversammlung der ARGE Braunvieh in Telfs

Thomas Schweigl (Mitte) wurde einstimmig zum Obmann der ARGE Braunvieh wiedergewählt, Toni Wagner (2.v.l.) übergibt das Amt des Obmann- Stellvertreters an Herbert Antensteiner (Obmann Braunvieh OÖ, 2. v.r.), mit im Bild Geschäftsführer Reinhard Winkler (rechts) und LK Tirol Präsident Josef Hechenberger (links). (Foto: Stefanie Sick)

Am 6. und 7. Juni hat sich die ARGE Braunvieh zur Vorstandssitzung und alljährlichen Jahreshauptversammlung im Tirolerhof in Telfs getroffen.
Vorstandssitzung ARGE Braunvieh

TELFS. Am Montag, 6. Juni, tagten die Vorstandsmitglieder von ARGE Braunvieh im Tirolerhof in Telfs. Begonnen wurde die Tagung mittags mit der Vorstandssitzung. Nach den Berichten des Obmanns und des Geschäftsführers wurden unter anderem die Vorbereitungen für die am Abend stattgefundene Jahreshauptversammlung getroffen. Rückblickend wurde über die Anfang April 2016 in Mende, Südfrankreich, stattgefundene Weltkonferenz und Europaschau reflektiert und die großen Erfolge, welche Braunvieh aus Österreich in Frankreich erringen konnte, unterstrichen.
Die nächste Europaschau sowie die Europakonferenz werden 2019 in Tirol im Agrarzentrum West in Imst stattfinden. Für Herbst 2016 ist wieder eine Fortbildung der linearen Beschreiber, diesmal in der Steiermark, geplant.

Thomas Schweigl als Obmann der ARGE Braunvieh wiedergewählt

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung standen Neuwahlen auf dem Programm. Obmann Thomas Schweigl wurde in seiner Obmannfunktion einstimmig bestätigt. Zum neuen Obmannstellvertreter der ARGE Braunvieh wurde Herbert Antensteiner aus Oberösterreich gewählt. Anton Wagner machte einem jüngeren begeisterten Braunviehzüchter Platz. An dieser Stelle recht herzlichen Dank an Toni Wagner für seinen jahrelangen unermüdlichen Einsatz für die ARGE Braunvieh.
Den diesjährigen Rudolf Draxl Preis für die beste Dauerleistungskuh erhielt der Betrieb Hermine Steinbruckner aus Pramet für die Dauerleistungskuh Iris, die 171.715 kg Milch ermolken hat.

Betriebsbesichtigung auf dem Michelerhof in Mieming

Am zweiten Tag der Tagung wurde der Michelerhof von Benedikt Kranebitter in Mieming besichtigt. Der Michelerhof ist ein Erbhof, der seit 1635 in Familienbesitz ist. Der Betrieb Kranebitter wird im Vollerwerb geführt und umfasst eine Herde von über 65 Braunviehtieren. Nach dem Stallumbau wurde auf Laufstallhaltung umgestellt und zusätzlich werden das Jungvieh und die trockenstehenden Kühe im Sommer gealpt. Neben der Milchproduktion und dem Verkauf von Zucht- und Schlachtvieh hat sich Familie Kranebitter mit der Direktvermarktung ein weiteres wirtschaftliches Standbein aufgebaut. Mittlerweile verarbeiten sie die Hälfte ihrer Milch selbst und beliefern rund 370 Privatkunden und ca. 25 Großabnehmer in Hotel, Gastronomie, Einzelhandel, Altenwohnheime, Bäckereien, Metzgereien und Schulen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.