31.03.2016, 10:10 Uhr

Jürgen Laichner ist der neue Chef der Bergwacht Telfs

(v. l.): Der neue Einsatzstellenleiter Jürgen Laichner, Bezirksleiter Ing. Volker Ried, Vize-Bgm. Dr. Cornelia Hagele und der stellvertretende Einsatzleiter Vize-Bgm. Christoph Walch. (Foto: Peter Larcher)

Bei der Jahresdienstbesprechung der Telfer Bergwacht wurde Jürgen Laichner als Nachfolger des leider im Vorjahr unerwartet verstorbenen Klaus Liebmann zum Einsatzstellenleiter gewählt.

TELFS. An der Jahresdienstbesprechung nahmen neben den Bergwachtkameraden auch Vertreter der befreundeten Blaulichtorganisationen und Bezirksleiter Ing. Volker Ried teil. Die Grüße und den Dank der Marktgemeinde Telfs überbrachte Vize-Bgm. Dr. Cornelia Hagele. Mit einer Gedenkminute und mit dankenden Worten wurde an den verstorbenen langjährigen Einsatzstellenleiter Klaus Liebmann und seine Leistungen für die Bergwacht erinnert.

Bei den Neuwahlen wurde der Tiroler Bergwanderführer und geprüfte Tiroler Naturführer Jürgen Laichner zum neuen Einsatzstellenleiter gewählt, sein Stellvertreter wurde Vize-Bgm. Christoph Walch.
Nach der Wahl meinte Laichner: „Klaus Liebmann hat uns große Fußspuren hinterlassen. Wir werden versuchen, diese zu füllen und seinem Beispiel nachzueifern.“
Unter anderem kündigte der neue BW-Chef an, dass die Bergwächter, die laufend in Erste Hilfe geschult werden, in Zukunft mit den aktuellsten Erste-Hilfe-Paketen ausgestattet werden, um für eine Notversorgung vor Ort bestens gerüstet zu sein. Außerdem betonte er, dass allen, die Interesse haben, die Aufgaben der Tiroler Bergwacht kennenzulernen, gerne die Möglichkeit dazu geboten wird. Interessentinnen und Interessenten können über die Mail-Adresse telfs@tiroler-bergwacht.gv.at Kontakt aufnehmen.

Im letzten Jahr leistete die Einsatzstelle der Bergwacht Telfs ...

... 422 Dienste mit 1.502 ehrenamtlichen Gesamt-Stunden.
Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich über die fünf Gemeinden, Telfs, Wildermieming, Pettnau, Oberhofen und Pfaffenhofen und damit über eine Fläche von 113 Quadratkilometern. Das Gebiet wird derzeit von acht Bergwächtern betreut, drei davon mit Dienstverpflichtung.
Ihre Aufgaben sind vielfältig. Bei Kontrollgängen werden etwa Hütten auf Einbruchspuren überprüft. Auch sind die Bergwächter nicht nur zum Schutz der Naur unterwegs, sondern beobachten auch archäologische Stätten, die in der Vergangenheit leider von illegalen Metallsuchern aufgesucht wurden.
Darüber hinaus helfen Bergwächter bei Such- und Katastropheneinsätzen, verrichten zum Teil Ordner-, und Rettungsdienste und beteiligen sich an Aktionen des Amtes der Tiroler Landesregierung, wie z.B. an der Entfernung von schädlichen Neophyten, wie dem Riesenbärenklau.

Zudem bieten die Telfer Bergwächter regelmäßig auch naturnahe Aktivitäten bei den Kindererlebniswochen und organisieren zusammen mit der Marktgemeinde Telfs die „Aktion sauberes Telfs“, die heuer am 9. April stattfindet.
(Quelle: telfs.at)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.