06.06.2016, 11:20 Uhr

ORCHESTER TELFS mit Gulda, Morart und Salieri im Rathaussaal

Der Dirigent des Abends Fausto Quintabà (Foto: Markus Kuntner, Kameraklub Telfs)
Telfs: Rathaussaal | MOZART & FRIENDS
am Sonntag, dem 26. Juni um 19:30 im Rathaussaal

„Betritt ein Sterblicher die Höhle, wandelt sich seine ernsthafte Laune in Heiterkeit“

Das ist der Zauber der Höhle des Trofonius. Wenn wir uns den Rathaussaal als diese Zauberhöhle vorstellen, kann das am Sonntag, dem 26. Juni durchaus gelingen. Das Orchester Telfs wird das Konzert mit der Ouvertüre zu Antonio Salieris „La Grotta di Trofonio“ beginnen, welches zu seiner Zeit ein sehr erfolgreiches Singspiel war.

Nach dieser Komposition Salieris geht es weiter mit der Symphonie Nr.34 in C-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Es ist das letzte in Salzburg geschriebene Werk dieser Gattung. In Wien hatte Mozart mit dieser Symphonie seinen ersten Auftritt wo er bekanntlich bald der „Shootingstar“ und das „Liebkind“ der kulturellen Szene wurde.

Friedrich Gulda, der vor allem als Pianist und Interpret der Werke von Mozart und Beethoven bekannt ist, hat auch eine Vielzahl von Kompositionen geschaffen. In diesem Konzert des Orchesters Telfs wird sein „Concerto for Myself“ zu hören sein. Die 1988 in München uraufgeführte „ Sinfonia concertante für Klavier und Orchester“ weist viele klassische Elemente auf. Wie für Gulda typisch aber auch Elemente aus Jazz und Pop sowie einige Improvisationsteile. Die Besetzung Klavier, E-Bass und Drumset ist farbig und abwechslungsreich.

Man darf wieder einmal gespannt sein und sich auf ein sehr abwechslungsreiches Konzert freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.