13.07.2016, 09:08 Uhr

Schon der dritte Hochwasser-Einsatz wegen dem Möserer Bachl in Pettnau

Der Möserer Bach in Pettnau bedroht die darunterliegenden Häuser. Die Feuerwehr Pettnau versucht die Wassermassen umzuleiten (Foto: zeitungsfoto.at)

Der Möserer Bach in Pettnau bedrohte nach heftigen Regenfällen die darunterliegenden Häuser - im Juli bereits dreimal. Die Feuerwehr Pettnau musste die Wassermassen umleiten. Erst ab 2017 soll die Gefahrensituation durch eine umfangreiche Verbauung in Mösern verbessert werden.

PETTNAU (lage). Der Möserer Bach in Pettnau bedrohte im heurigen Juli schon zum dritten Male nach heftigen Regenfällen die darunterliegende Straße und Häuser. Anrainer und Freiwilligen Helfer der Feuerwehr Pettnau mussten die Wassermassen immer wieder mit bereit gestellten Schaltafeln und Sandsäcken umleiten, wie Kommandant Peter Berktold erklärt: "Wir sind auch heute Donnerstag wieder in Alarmbereitschaft, es soll weiterer Regen kommen."

Problem: Oberflächenwasser aus Mösern

Schuld an der Hochwasserlage in Oberpettnau ist das zu wenig abgeleitete Oberflächenwasser im Telfer Ortsteil Mösern. Hier ist die Lawinen- und Wildbachverbauung bereits seit längerer Zeit daran, die Situation baulich zu verbessern, die Planung ist soweit fertig, der Baustart lässt aber auch sich warten. Aufgrund der Katastrophen und aktuen Gefahren im anderen Tiroler Gebieten musste das Projekt in Mösern terminlich immer wieder nach hinten verschoben werden.
Letzter Stand zu den Vorbereitungen für das Projekt in Mösern:
http://www.meinbezirk.at/telfs/lokales/hochwassers...

Baustart ab Frühjahr 2017

Der Telfer Bauamtsleiter der MGT DI Andreas Kluibenschedl erklärt vorige Woche, das Projekt „Hochwasserschutzmaßnahmen Mösern-Pettnau“ ist bei der Behörde eingereicht und befindet sich derzeit in der sogenannten Vorprüfung: "Wir rechnen mit einer Verhandlung im heurigen Herbst und einem Baubescheid im Spätherbst 2016. Baubeginn kann dann, wenn das Verfahren reibungslos abläuft, im Winter/Frühjahr 2017 sein."

Inzwischen müssen die Pettnauer weiterhin mit vereinten Kräften gegen die Wassermassen aus Mösern ankämpfen.

Erster Einsatz heuer am 2. Juli:
Bereits am 2. Juli wurde die Feuerwehr Pettnau um 16:31 wegen dem Möserer Bachl alarmiert, da das Auffangbecken in Oberpettnau verstopft war. Die Alte Straße stand im Bereich zwischen Auffangbecken und Bundesstraße unter Wasser. Um das Abfließen der Wassermengen zu ermöglichen, wurden das Auffangbecken und der Gemeindeweg von Schotter und Schmutz befreit. Hierfür war die Hilfe der Firma Spiegl Transporte erforderlich. Nach ca. 3,5 Stunden war der Einsatz beendet.
Enorme Wassermassen am 11. und 12. Juli
Einen Unwettereinsatz hatte die Freiwillige Feuerwehr Pettnau auch am Montag, 11. Juli, nach einem starken Unwetter zu bewältigen: In der Alten Straße in Oberpettnau war das Auffangbecken des Möserer Bachls wieder mit Ästen verstopft und ging über. Das Auffangbecken musste ausgeräumt werden, die Einsatzkräfte wurden dabei von den Anrainern unterstützt.
Bereits zum dritten Mal in diesem Monat wurde die Feuerwehr am Dienstagabend, 12. Juli, zu einem Einsatz beim Möserer Bachl gerufen. Das Auffangbecken in Oberpettnau war wieder verstopft und die Alte Straße stand im Bereich zwischen Auffangbecken und Bundesstraße unter Wasser. Um das Abfließen der Wassermengen zu ermöglichen, wurden das Auffangbecken und der Gemeindeweg von Schotter und Schmutz befreit. Hierfür war wiederum die Hilfe der Firma Spiegl Transporte erforderlich. Nach ca. 2,5 Stunden war der Einsatz beendet, die Alte Straße bleibt bis auf Weiteres gesperrt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.