09.04.2016, 10:29 Uhr

Saisonauftakt nach Maß für Inzings Radnachwuchs

Pia Totschnig in Siegerpose (Foto: Walter Andre)
Langkampfen/So 03.04.16: Herrliche äußere Bedingungen fanden an diesem Sonntag Österreichs Nachwuchsradrennfahrer in Langkampfen bei Kufstein vor. Sehr milde Temperaturen, fast schon wie im Sommer – da kam Freude auf – sowohl bei den Zusehern als auch den Athleten! Das Rennen fand heuer bereits zum 20. Mal (!) traditionell als Eröffnungsrennen des Tiroler Radsports statt. Das Rennen zählte zur TM Straße und zum Österreichischen Nachwuchscup!
Auch Inzings Youngstars eröffneten nach einer intensiven Vorbereitungsperiode die diesjährige Wettkampfsaison. In den Osterferien absolvierte man noch wie jedes Jahr das traditionelle ASVÖ-Trainingslager in Salurn/Südtirol. „Es war eigentlich klar, dass das Rennen in Langkampfen für uns eine Woche zu früh kommt und wir das Trainingslager mit den großen Umfängen noch in den Knochen spüren werden“ …. so der Trainer Roman Gadner bereits vor dem Rennen.
Dass wir trotzdem einen Sieg feiern konnten, hatten wir der Zirler Triathletin Pia Totschnig (Md-U17) zu verdanken. Pia startet auch heuer wieder gelegentlich bei Straßenrennen für unseren Verein! Die Mädchen mussten gemeinsam mit den U15 an den Start – 8 Runden waren zu bewältigen. Pia war, wie die meisten anderen Mädchen auch, von Beginn an in der 2. größeren Gruppe unterwegs. In der letzten Runde konnte sie sich bei einer Attacke eines männlichen U-15-Fahrers, an dessen Hinterrad „klemmen“ und sich so -unmittelbar vor dem finalen Anstieg- von ihren Konkurrentinnen leicht absetzen. Pia kämpfte sich mit einer enormen Trittfrequenz die finale Steigung hoch, sie spürte regelrecht den Atem der Meute hinter ihr, ließ sich den Sieg aber nicht mehr nehmen! Goldmedaille TM-Straße! Bravissimo Pia!
Lukas Grießer, der heuer in die U-15-Kategorie aufgestiegen ist, startete im selben Feld wie Pia. Eigentlich hätte er sich vorgenommen von Beginn an alle Favoriten zu kontrollieren. Das wäre aufgrund seiner Stärke sicher auch aufgegangen, wenn da nicht bereits vom Start weg eine Attacke eines Wiener Fahrers die Vorentscheidung in diesem Rennen gebracht hätte. Das Rennen wurde so von Beginn an sehr schnell und Lukas verlor in der Folge auch noch den Anschluss der ersten Verfolgergruppe. 4 (lange) Runden lang kämpfte er sich alleine wie ein Löwe wieder an die erste Verfolgergruppe heran. Die 3 Mann Spitzengruppe hatte derweil einen komfortablen Vorsprung herausgefahren, sodass die Stockerlplätze eh schon vergeben waren. Lukas wurde im Finale im Sprint noch 3. des Verfolgerfeldes und gesamt 7. Sein Kampfgeist hatte sich mit der Erringung der Bronzemedaille TM-Straße also doch noch gelohnt.
Bei den „Großen“ (Junioren) fährt Elias Farbmacher ebennfalls heuer in seiner ersten Saison. Die Erwartungshaltung war angesichts einer guten Vorbereitung schon ziemlich positiv. In Anwesenheit des amtierenden Juniorenweltmeisters Felix Gall und sämtlicher Österreichische Spitzenfahrer, konnte man ein hochkarätiges Rennen erwarten. Die erste Runde wurde noch relativ „gemütlich“ gefahren, sodass das Feld geschlossen blieb und auch Elias keine Probleme hatte mitzufahren. Bereits im Anstieg zur 2. Runde attackierte der Weltmeister aber ziemlich hart, sodass das gesamte Feld „aufgefädelt“ daher kam. Aufgrund der ununterbrochenen Attacken starker Fahrer „erwischte“ es in der Folge Runde um Runde Fahrer, die noch nicht die nötige Tempohärte haben. Leider auch unseren Axamer Elias Farbmacher. Etwas entmutigt stieg er nach wenigen Runden vom Rad. Der „Frühjahrsklassiker“ Langkampfen liegt ihm einfach nicht! Aber schon in 2 Wochen beim Kirschblütenrennen in Wels schaut die Welt vielleicht wieder ganz anders aus!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.