12.04.2016, 12:34 Uhr

Im Frühsommer übernimmt Anton Seeber das Ruder bei Leitner

(Foto: Leitner)

Michael Seeber verkündete kürzlich vor 500 Mitarbeitern in Sterzing die Übergabe seines Amtes an Sohn Anton Seeber.

REGION. „Heute stehe ich als Präsident des Verwaltungsrates und Geschäftsführer unserer Unternehmensgruppe im Rahmen der Jahresabschlussfeier zum letzten Mal vor Ihnen.“ Mit diesen Worten eröffnete Michael Seeber seine Rede im Rahmen der traditionellen Jahresabschlussfeier vor mehr als 500 Mitarbeitern, darunter auch diversen Vertretern der einzelnen Niederlassungen weltweit, welche am Freitag den 8.4.2016 in der Produktionshalle für Pistenfahrzeuge in Sterzing stattgefunden hat.

Michael Seeber steht nicht mehr zur Wahl
Die diesjährige Veranstaltung hatte einen besonderen Anlass, da Michael Seeber nach 20 jähriger operativer Unternehmensführung ankündigte, sich in der für Juni geplanten Vollversammlung nicht mehr als Präsident des Verwaltungsrates zur Wahl zu stellen. „Es kommt eine Zeit im Leben, in der man die Zügel an jüngere Menschen übergeben soll“, führte er in seiner Rede aus, „ich blicke mit Genugtuung zurück, schaue aber auch mit großer Zuversicht in die Zukunft. Im Frühsommer wird mein Sohn Anton die Position des Präsidenten des Verwaltungsrates einnehmen.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um heute Abend nicht nur die letzten Jahre inkl. diverser Akquisitionen, die Internationalisierung unserer Unternehmensgruppe sowie die Diversifikation unserer Produktpalette Revue passieren zu lassen, sondern auch um über die Zukunft zu sprechen. In dieser wird mein Sohn Anton der Unternehmensgruppe vorstehen und in enger Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskollegen Martin Leitner (Vizepräsident), Werner Amort, Marco Goss und Markus Senn – als neues Mitglied im Verwaltungsrat – das Ruder übernehmen. Ich blicke also mit Zuversicht in die Zukunft, wenn auch im vollen Bewusstsein, dass in diesen letzten Jahren neben den vielen Erfolgen auch die täglichen Schwierigkeiten gewachsen sind. Wir alle müssen uns im Klaren darüber sein, dass man – besonders in Führungspositionen – immer bereit sein muss, für seinen Betrieb und seine Mitarbeiter gemeinsam zu kämpfen. Zusammenhalt und Solidarität wird in herausfordernderen Zeiten besonders groß geschrieben.

Zusammenhalt und Loyalität Grundlagen des Erfolgs
Ich werde mich nun nicht namentlich bei jedem einzelnen für die 20-jährige äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken, ich möchte viel mehr den 3.100 weltweit tätigen Mitarbeiten „Danke“ sagen. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass der Zusammenhalt und die Loyalität der Mehrheit unserer Mitarbeiter die Grundlagen unseres Erfolges sind“, hielt Michael Seeber fest.

Waisenhaus in Indien
Abschließend zeigte Michael Seeber noch ein kurzes aber sehr bewegendes Video über ein Waisenhaus in Indien, genauer gesagt Chennai, wo die Unternehmensgruppe ein Joint Venture mit einem indischen Partner unterhält. Dieses Waisenhaus beheimatet mittlerweile ca. 60 Kinder und wird sowohl seitens der Unternehmensgruppe Leitner, als auch von Michael Seeber – gemeinsam mit seiner Frau – als Privatperson sehr stark unterstützt. „Als erfolgreicher Unternehmer sollte man nie seine soziale Verantwortung vergessen.“, mit diesen Worten verabschiedete er sich als Präsident der Unternehmensgruppe und übergab das Wort seinem Sohn Anton.

Festhalten an Werten und Prinzipien
Bevor die wichtigsten Kennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres präsentiert wurden, war es Anton Seeber wichtig zu betonen, dass, unabhängig davon, dass sich sein Arbeitsstil von jenem seines Vaters unterscheiden wird, er nach wie vor an Werten und Prinzipien seines Vaters festhalten wird, welche die unternehmerische Vergangenheit der Gruppe geprägt haben. „Keinen Stillstand zulassen, sich neuen Herausforderungen mutig stellen und soziale Verpflichtungen dabei nicht vernachlässigen – an diesen Grundsätzen werden wir auch in Zukunft festhalten.“, erklärte Anton Seeber.

Konzernumsatz stieg um 5%

Anschließend ging es mit einem Überblich über die wichtigsten Kennzahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres weiter. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5% auf 726 Mio Euro mit mehr als 3.100 Mitarbeitern weltweit an. Auch die Investitionsausgaben erreichten mit 11,8 Mio. Euro einen neuen Höchststand, während sich die Ausgaben für Forschung & Entwicklung auf 21,6 Mio. Euro beliefen.
Im Geschäftsjahr 2015 wurden weltweit insgesamt 59 Seilbahnen der Marken Leitner ropeways, Poma & Agudio installiert. Prinoth verkaufte 604 Pisten- und Kettennutzfahrzeuge während DemaLenko 2.000 Kanonen und Lanzen an renommierte Skigebiete ausliefert. Aus dem Hause Leitwind konnten 30 Windkraftanlagen installiert werden.

Präsentation der größten Seilbahnprojekte

Diese Veranstaltung bot natürlich auch Gelegenheit, um den Mitarbeitern die größten und prestigereichsten Seilbahnprojekte der Firmen Leitner und Poma des Vorjahres zu präsentieren (Kabinenbahnen in Ankara, im kolumbianischen Cali, in Russland und China), sowie einen Überblick über die aktuell geplanten Projekte (Mexiko City, Dominikanische Republik, Georgien sowie Stubaital) zu vermitteln. Prinoth hingegen präsentierte die weltweit sauberste Pistenfahrzeug-Flotte kürzlich im Schweizer Skigebiet Lenzerheide. DemacLenko stellte technologische Neuigkeiten welche im Bereich Schneeerzeugung eingeführt wurden, mit besonderem Augenmerk auf die Lance „Eos“ vor. Diese Lanze wurde mit 8 Regelstufen ausgestattet und bietet somit eine bessere Performance und eine höhere Flexibilität. Leitwinds Windkraftanlagen gelang im abgelaufenen Geschäftsjahr der Eintritt in den polnischen Mark.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.