09.06.2016, 13:49 Uhr

ANDA - SYMPOSIUM MIT GESUNDER BEWEGUNG IM HEILKLIMA

ANDA Symposium 2016

200 Teilnehmer/Innen aus ca. 25 Krankenanstalten und Universitätskliniken in Österreich


tagen vom 9.6. - 10.06.2016 im Hotel Metzgerwirt, St. Veit im Pongau zum "SYMPOSIUM MIT GESUNDER BEWEGUNG IM HEILKLIMA".

Die Seminarräume sind im ganzen Ort verteilt, im Haus der Feuerwehr, im Pfarrsaal, im Heimatmuseum, im Seelackenmuseum und in der Landesklinik St. Veit.

Die Vereinigung der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren Österreichs (ANDA)
"gemeinsam - visionär - professionell" wurden am Donnerstag Abend von Landeshauptmannstellvertreter Dr. Christian Stöckl begrüßt. Gleichzeitig stellte er sich für Fragen zu wirtschaftliche Zwänge, zu wenig Personal, laufende Veränderungsprozesse in der Pflege zu Verfügung.


Was ist die Austrian Nurse Directors Association? (ANDA)

Eine Arbeitsgemeinschaft im Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverband

die sich mit aktuellen Fragen und Entwicklungen im Pflegemanagement beschäftigt und
für die Pflegequalität verantwortlich ist.

Sie orientiert sich an den Zielen der ENDA und erstrebt

Die Verstärkung des Beitrags von Seiten der Krankenpflege auf die Politik im Hinblick auf das Gesundheitswesen in Europa
Die Förderung der Entwicklung von Wissenschaft und Technik der Führung und des Managements in der Krankenpflege in Europa
Den Aufbau offizieller Kontakte zwischen PflegedirektorInnen in ganz Europa zur Unterstützung eines Kommunikationsnetzwerkes von Experten

Ziele der ANDA

* Hebung des Berufsimages
Förderung einer guten Beziehung zur Öffentlichkeit und zu den Partnern im Gesundheitswesen
* Setzen von Impulsen für neue Entwicklungen
Festigen der Kommunikationsstrukturen auf nationaler und internationaler Ebene (Austausch von Entwicklungen, Trends und Forschungsergebnissen)
* Schaffung eines europäischen Netzwerkes für Pflegedirektoren im ÖGKV
* Optimierung von Kosten- und Leistungsstruktur
* Qualitätsentwicklung und –sicherung in der Pflege

Tätigkeiten der ANDA

Mit der Prüfung auf Anwendbarkeit, Normierung und Umsetzung von Standards, Personalbedarfsberechnungsmethoden (PPR)...
Einführung eines Qualitätsermittlungsinstrumentariums zur kosteneffektiven Qualitätssicherung
Erstellung einheitlicher Stellen- und Funktionsbeschreibungen
Erarbeitung von Assessmentfragen für Objektivierungsverfahren
Erstellung von Personalentwicklungskonzepten zur Steigerung der Mitarbeiterkompetenz
Erarbeitung und Einführung von pflegerischen Risk Protokollen und deren Auswertung
Erhebung der Betreuungs- und Pflegequalität.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.