29.05.2016, 21:11 Uhr

Gewaltiges Wochenende für die Sportunion Pottenstein

Norina Himmelsbach beim Hochsprung zum Landesmeistertitel.
ST. PÖLTEN/POTTENSTEIN. Auch am zweiten Tag waren die Pottensteiner stark in Form. Noemi Luyer (U20) und Oliver Latzelsberger (U16) konnten noch einmal zuschlagen.

Insgesamt waren Noemi Luyer, Oliver Latzelsberger, Michael Rauscher und Norina Himmelsbach von der Sportunion Pottenstein die Athleten der Stunde in St.Pölten. Und das Triestingtal mit dem Engagement der Sportunion Pottenstein wird zunehmend ein Leichtathletik-Hot Spot.

Die Sportunion Pottenstein war mit einem Großaufgebot am Start. Insgesamt 12 Athletinnen und Athleten. Und die vier Trainer – Martin Latzelsberger, Alexander Schmidt, Norbert Zemsauer und Karin Koller – hatten einiges zu tun, um sie optimal zu betreuen.

Ingesamt ergibt sich aus Pottensteiner Sicht folgendes Leistungsbild:

Sieg beim Speerwurf (U20)

Noemi Luyer war am zweiten Tag ganz konzentriert am Start und konnte die guten äußeren Verhältnisse für sich perfekt nutzen. Schon im ersten Versuch gelang ein Wurf über die 40-Meter-Marke. Jedoch legte Luyer dann im 4. Versuch den entscheidenden Weg zu m Titel . 43,84 Meter mit dem 600 Gramm-Speer sicherten Luyer überlegen den Sieg. Die zweiteplatzierte Karin Rokitte (ULC - Riverside Mödling) kämpfte mit den Verhältnissen und wurde regelrecht deklassiert. Sie erreichte 33,22 Meter vor Silvia Kaiser (30,18m, ULC Weinland). Luyer nach der Siegerehrung: „Grandios heute, es war echt super, der Speer lag mir sehr gut in der Hand. Und so war’s zum Titel nicht mehr weit. Ich freue mich riesig!“

Sieg beim Diskus (U16)

Nach seinen Erfolgen am ersten Tag, konnte Oliver Latzelsberger der Müdigkeit trotzen und im Diskuswurf nochmals seine Klasse beweisen. Er holte auch diesen Landesmeistertitel ins Triestingtal. Er beschleunigte den 1-Kg-Diskus auf Höchstgeschwindigkeit und katapultierte diesen im dritten Versuch 42,10 Meter weit. Erneut war ihm ein Titel sicher, vor Lorenz Lammerhuber (32,58m, Union St.Pölten) und Simon-Eduard Beckert (31,04, ULC-Riverside Mödling). Latzelsberger: „Ja super, das hat nochmal richtig gepasst heute. Aber es war schon hart, nach dem anstrengenden Tag gestern.“

Dreifach Sieg beim Stabhochsprung (U16)

Besser kann’s nicht laufen, gleich alle drei Medaillen inklusive der Titel gingen am Samstag ins Triestingtal. Oliver Latzelsberger siegte in der Disziplin, die zunehmend seine Paradedisziplin wird, mit einer Höhe von 3,60m vor Niklas Ortner (3,30). Ortner verbesserte seine persönliche Bestleistung gleich um 40 Zentimeter. Auf Rang Drei landete, sehr zufrieden mit seiner Leistung, Michael Rauscher (3,30), der damit auch eine neue persönliche Bestleistung auf ihrem Kondo verzeichnen konnte. Oliver Latzelsberger: „Cooler Dreifachsieg heute für uns. Ich bin zwar mit meiner Höhe nicht ganz zufrieden, ich kam nicht ganz zu Ruhe. Aber am Schluss zu Dritt am Podium zu stehen, ist auch etwas ganz Besonders. Das freut mich sehr.“

Favoritinnen-Sieg beim Hochsprung

1,60 ist die neue persönliche Bestleistung von Norina Himmelsbach im U16-Hochsprung. Damit deklassierte sie am Samstag in St.Pölten die beiden Zweitplatzierte Charlotte Fellmayer (1,45m, ULC - Riverside Mödling) und Sarah Kerschenbauer (1,45m, SVS-Leichtathletik) gleich um sagenhafte 15 Zentimeter und holt sich souverän den NÖ-Landesmeistertitel. Dazu erklärt Norina Himmelsbach: „Ich find’s total cool, meinen ersten U16-Titel gleich mit so einem Vorsprung zu holen. Ich hatte schon beim Einspringen ein sehr gutes Gefühl. Aber das hätte ich heute so nicht erwartet.“ Himmelsbach zeigte auch im Weitsprung auf, wo sie im vierten Versuch mit einer Weite von 5,01 m ihren ersten 5-Meter-Sprung zur persönlichen Bestleistung ablieferte und somit zum Weitsprung-Vizemeistertitel hinter Leonie Tasch (5,18m ULC - Riverside Mödling) segelte.

Weitsprungtitel für Michael Rauscher

Grandioser hätte es nicht sein können. Eine gesprungene Weite von 6,20m im zweiten Versuch, wo er sehr viel Schwung und Energie vom Absprungbrett mitnahm, bedeutet für Michale Rauscher eine Verbesserung seiner persönlichen Bestmarke gleich um 17 Zentimeter! Und natürlich holte er damit am Samstag den Landesmeistertitel. Rauscher deklassiert förmlich die Konkurrenz. Den Vizemeistertitel holte Dietmar Kroat (5,67m, ÖTB TV Jahn Baden 1990) vor Oliver Latzelsberger (5,63m, Sportunion Pottenstein), der leichte Probleme beim Anlauf hatte und den Absprungbalken nie sauber traf. Rauscher sehr erfreut: „Ja super, das läuft ja richtig gut heute. Ich habe die 6-Meter angepeilt, und es hat super geklappt. Obwohl es so heiß ist heute. Aber man muss immer nach vorne schauen, dann klappt’s auch.“

Doppelsieg beim 100m-Hürdenlauf

Und wieder waren es Latzelsberger und Rauscher, die am Samstag auch den Hürdenlauf dominierten. Es war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Pottensteiner Athleten, in dem erst durch einen Videoentscheid der Sieger ermittelt werden konnte. Schließlich siegte Oliver Latzelsberger mit einer Brustbreite Vorsprung und einer Zeit von 14,41 sec. vor seinem Vereinskollegen Michael Rauscher, ebenfalls 14,41 sec. Rang Drei belegte Daiyehan Nochls-Bardi (14,45 sec, Union St.Pölten). Latzelsberger: „Es geht dahin, aber so ein knappes Rennen hatten wir noch nie! Rauscher: „Ja Wahnsinn. Toll, der Doppelsieg, heute sind wir hier echt stark.“

Doppelsieg im Speerwurf

Am Ende eines heißen Samstags, setzte kurz starker Regen rein. Nach dem Regenguss wurde auf nasser Anlaufbahn der Speerwurfbewerb durchgeführt. Latzelsberger und Rauscher konnten sich auch hier nochmals durchsetzen, obwohl der Tag bereits lange und die Müdigkeit schon in den Beinen zu spüren war. Bei verkürztem Anlauf holte sich schließlich Oliver Latzelsberger den Titel. Er siegte mit einer Weite von 46,80m vor seinem Vereinskollegen Michael Rauscher (39,72m) und Michael Weingartner (36,84m, LCA Umdasch Amstetten) Latzelsberger: „Am Schluss war ich schon müde und die Anlaufbahn war ein bisschen rutschig. Aber super, noch ein Doppelsieg für uns!“

Das sagen die Trainer:

Martin Latzelsberger: „Wirklich grandios. 7 Titel, das hätte ich mir so nicht erwartet. Burchen wie Mädchen sind top. Es freut mich sehr zu sehen, wie der Formaufbau bei unseren Athletinnen und Athleten stimmt.“

Alexander Schmidt: „12 Athletinnen und Athleten am Start an diesem Wochenende und gleich 7 Meistertitel abräumen. Das zeigt, welche Breite und welches Potential wir mittlerweile im Triestingtal haben und wie sich der Verein weiter entwickelt. Und das macht uns total viel Spaß!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.