12.09.2016, 14:18 Uhr

Gummiadler und Lederhosen

Hannes Mann und Josef Ruthner (Foto: Zeiler)
TULLN. "Deswegen stehen wir auch da vorne, weil es hinten so heiß ist", lacht Markus Drapela. Kommandant Ernst Ambrozy lud zum traditionellen Oktoberfest der Stadtfeuerwehr und freute sich über den Besuch der Bezirksblätter unter Joachim Pricken, der mit seinem Harem Alexandra Ott, Verena Pfiel, Tanja Waculik, Caroline Szarka, Vanda Pomberger und Karin Zeiler antanzte, die jährlich bereits Freitag Mittag die ersten Henderl, Kotelett und Surschnitzerl verkosteten. Nur die Truppe von Markus Kleiß war schneller, Raphael Fuß, Andreas Schmid und Anton Schwarz genossen das Gebackene. Und konnten auch lachen. Weil der Chef höchstpersönlich – wahrscheinlich in Eile – sein Polo-Shirt verkehrt rum anhatte. "Nein, Junior brauchst nicht schreiben", hieß es von Harald Schinnerl, der hinter dem Zapfhahn angetroffen wurde, lieber ist's mir, dass wir beim Vater "Senior" dazuschreiben, lacht die Truppe. Gelacht wurde auch bei der Speisenausgabe, wo Rudi Müller feststellte, dass er gern mit hübschen Frauen plaudert, das aber "nicht verraten wird".


Presseaussendung der FF:
Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Belegschaften Tullner Unternehmen der Einladung der Feuerwehr gefolgt und haben die Gelegenheit genutzt bei unserem Fest gemeinsam Mittag zu essen und so die Feuerwehr zu unterstützen.
Auch für die Mitarbeiter des NÖ Landesfeuerwehrkommandos und der NÖ Landes-Feuerwehrschule ist es bereits angenehme Gewohnheit geworden mittags gemeinsam das Oktoberfest der Tullner Feuerwehrkameraden zu besuchen.

Feuerwehrkommandant-Stv. Dr. Alfred Eisler durfte Bezirkshauptmann wirkl. Hofrat Mag. Andreas Riemer, sowie Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk, Vizebürgermeister KommR. Harald Schinnerl, StR. Elfriede Pfeiffer, StR. Susanne Stöhr-Eißert, GR Sabrina Felber, GR Mag. Franz Xaver Hebenstreit, GR Eva Koloseus, GR Peter Liebhart, Büroleiter im NÖ Landesfeuerwehrkommando Oberbrandrat Martin Boyer, Bezirksfeuerwehrkommandant-Stv. Brandrat Karl Sulzer, Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Leopold Mayer, und Leiter der NÖ Landes-Feuerwehrschule Brandrat Ing. Franz Schuster neben den zahlreichen Festbesuchern als Ehrengäste begrüßen.

"O'zapft is" – den traditionellen Bieranstich trat Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk an Vizebürgermeister KommR. Harald Schinnerl ab. Dieser konnte mit einigen kräftigen Schlägen den Zapfhahn ins Holzfaß schlagen und so diesem den Gerstensaft entlocken. Mit den rasch gefüllten Krügen wurde gemeinsam auf einen guten Festverlauf angestoßen.

Bei angenehmen Temperaturen und wärmenden Sonnenstrahlen war der erste Festtag bis spät in den Abend noch sehr gut besucht.

Am zweiten Tag des Tullner Oktoberfestes sind dem aktuellen Aufrufen der Blutspendezentrale 85 Personen gefolgt und nutzten die ganztägige Möglichkeit um im Bus des Blutspendedienstes des Roten Kreuzes Blut zu spenden. Auch viele Feuerwehrmitglieder und Festhelfer(innen) gingen mit gutem Beispiel voran und spendeten Blut.

Für die Sicherheit der Tullner Bevölkerung bot die Stadtfeuerwehr Tulln in Zusammenarbeit mit der Fa. Minimax die Möglichkeit Handfeuerlöscher überprüfen zu lassen. Im Zuge der Aktion wurden 122 Handfeuerlöscher überprüft.

Dank der zahlreichen Sachspenden - für welche wir uns sehr herzlich bedanken - konnte auch in diesem Jahr die Tombola wieder mit attraktiven Preisen gestaltet werden.

Wir möchten uns auch bei den über 130 Unternehmen bedanken, welche die Möglichkeit zur Anmietung von Werbeflächen nutzten und mit ihren Transparenten und Werbetafeln die Feuerwehr unterstützen.

Auch am zweiten Abend war das Fest sehr gut besucht und die Stimmung bei den Gästen bestens, die unter anderem auch durch die Band Styles animiert wurde. Die gute Stimmung hielt noch lange an und in unserer City-Fire-Bar in der Lagerhalle unterhielten sich die Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden.

Bei strahlendem Sonnenschein begann sich bereits mit Beginn des Frühschoppens mit der Stadtkapelle Tulln wieder der Festbereich mit Gästen, welche sich über Vorzügliches aus der Küche und vom Grill erfreuten sowie die hausgemachten Mehlspeisen genießen konnten, zu füllen.

An dieser Stelle möchte sich das Feuerwehrkommando bei allen bedanken die durch ihre Mitarbeit – vor und hinter den Kulissen – wieder dafür gesorgt haben, dass das 29. Feuerwehrfest in Tulln so erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Besonderen Dank gilt es auch jenen Damen auszusprechen, welche durch ihre vorzüglichen Backkünste dieses Fest mit hausgemachten Mehlspeisen bereicherten.

Sie, liebe Festbesucherinnen und Festbesucher, unterstützen Jahr für Jahr mit Ihrem zahlreichen Besuch den laufenden Feuerwehr-Betrieb, da die Einnahmen zusätzliche Mittel für diesen darstellen – auch dafür ein Herzliches Dankeschön !
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.