24.08.2016, 14:24 Uhr

Asphalt statt Grün: Freude war nur von kurzer Dauer

Richard Herold kritisiert, dass durch den Asphaltbruch das Unkraut wächst.

Kritik an Nebenflächen am Tullner Hollerweg.

TULLN (red). "Narürlich bin ich nicht verpflichtet, das alles auszureißen", sagt Richard Herold, "aber es schaut halt nicht sehr schön aus", fügt er hinzu. Einen Gehsteig gibt's am Hollerweg keinen – waren die Nebenflächen früher Grasflächen, sind sie heute mit Recyclingasphalt planiert. Nachteil: Unkraut und Gras wächst durch, mit dem Rasenmäher kann dies nicht abgemäht werden. Das müsste schon einzeln ausgezupft werden. Und genau das ist die Kritik des Anrainers, der, würde dort asphaltiert werden, sogar mitzahlen würde, obwohl die Fläche im Eigentum der Gemeinde steht. Das Stadtamt Tulln begründet auf Anfrage der Bezirksblätter die Befestigung der Nebenflächen mit "Kantkornmaterial" durch einige Schlaglöcher, die durch laufend von Anrainern geparkten Autos entstanden seien. "Heuer wurde sogar ein zweites Mal etwas feiner verarbeitetes Material zusätzlich aufgebracht", heißt es dazu aus dem Rathaus. "Nach einiger Zeit wächst wieder Gras auf diesem Material und es kann ganz normal gemäht werden. Selten sind sich herauslösende größere Steine eventuell zu entfernen, bei höherer Mähereinstellung stellen diese aber kein Problem dar."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.