13.06.2016, 20:17 Uhr

Großes Umbaufest bei Pro Juventute

LR Karl Wilfing, Direktor Gerhard Schwab, kaufmännischer Geschäftsführer von Pro Juventute, Monika Jakel, Leiterin des Kinder- und Jugendwohnhauses in Langenlebarn, Bgm. Peter Eisenschenk. (Foto: Pia Odorizzi)
LANGENLEBARN/NÖ (red). Am Samstag 11. Juni 2016 hat das renovierte und erweiterte Kinder- und Jugendwohnhaus der Kinderhilfsorganisation Pro Juventute zu einem Umbaufest eingeladen. Gekommen sind ca. 80 Gäste, um die Fertigstellung gebührend zu feiern.
Seit 1968 werden von Pro Juventute in Langenlebarn, unweit von Wien, Kinder und Jugendliche betreut, seit 2007 wird das Kinderwohnhaus als sozialpädagogische Wohngemeinschaft geführt. Zur Zeit leben hier bis zu 8 Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren und werden rund um die Uhr von einem Team erfahrener Pädagoginnen und Pädagogen versorgt.

Aufgestockt: Fünf neue Kinderzimmer

Das Haus ist im Laufe der Jahre zu klein geworden und hat auch die Standards nicht mehr ausreichend erfüllt. Deshalb hat man im Vorjahr mit umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen begonnen. Das Wohnhaus wurde um eine Gebäudehälfte aufgestockt, um den notwendigen Raum für 5 neue Kinderzimmer zu schaffen: Jedes Kind hat nun sein eigenes kleines Reich! Weitere Umgestaltungsmaßnahmen im Erdgeschoß optimieren jetzt die Abläufe zwischen BetreuerInnen und ihren Schützlingen. Zudem wurde der Dachbereich thermisch saniert und ein Bewegungsraum für die jungen Menschen geschaffen.

Buntes Programm zur Eröffnung

Den Auftakt zum Umbaufest gab die Stadtkapelle Tulln mit einer zünftigen Einlage. Nach den Begrüßungsreden von Bgm. Peter Eisenschenk, LR Karl Wilfing sowie den Verantwortlichen von Pro Juventute segnete Pfarrer Anton Aichinger sämtliche Räume des Hauses.
Danach startete das Kinderprogramm, dem die kleinen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses sowie die jungen Gäste mit Begeisterung zugesprochen haben. Absoluter Hit war die Gipsaktion: Die Unterarmen wurden eingegipst, nach dem Trocknen abgenommen und bunt bemalt und konnten als Andenken mit nach Hause genommen werden. Wie echte Künstler fühlten sich die Kids an den zur Verfügung gestellten Staffeleien: Auf den Keilrahmen entstanden zahlreiche spontane und lebendige Meisterwerke. Und auch dem Kinderschminken sowie den abwechslungsreichen Spielestationen wurde eifrig zugesprochen.

Magische Attraktionen

Höhepunkt der Veranstaltung bildete der Auftritt von Zauberkünstler Helmut, der die kleinen und großen Gäste gleichermaßen mit magischen Attraktionen verblüffte. Zur Freude der jungen Gäste durfte ihm jedes Kind dabei abwechselnd assistieren.
„Für all jene, die unser Kinderhaus noch nicht kannten, hat sich heute die Möglichkeit geboten, einen Einblick in die Wohnräume sowie in den Tagesablauf einer Wohngemeinschaft zu erhalten. Es ist uns wichtig, dass die Einrichtung von der Bevölkerung angenommen wird und die Kinder in das Alltagsleben des Ortes mit eingebunden sind“, so Direktor Gerhard Schwab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.