12.04.2016, 07:47 Uhr

ÖGB fordert "Schnellere Diagnostik"

ÖGB Landessekretär Christian Farthofer, Reinhard Niedermaier, Rene Strametz, Helga Kittenberger, Gerhard Fürnkranz, ÖGB Vizepräsidentin Renate Anderl, ÖGB Landesvorsitzender und AK Niederösterreich Präsident Markus Wieser, Vorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Alfred Schöls und ÖGB Regionalsekretär Rudolf Kernstock (Foto: Regiondonau FSG)

ÖGB Regionalkonferenz der Region Donau fordert eine Verringerung der Wartezeiten von Patienten für Therapien und Diagnostik

TULLN / NÖ (red). Bei der ÖGB – Regionalkonferenz forderten die GewerkschafterInnen die Verantwortlichen im Gesundheitswesen auf, die notwendigen Maßnahmen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um – unter Einhaltung der arbeits- und sozialrechtlichen Bedingungen für die Beschäftigten – eine bessere Nutzung der medizinischen Geräte in der bildgebenden Diagnostik und die damit verbundenen neuen Therapieformen für eine bestmögliche Patientenversorgung zu gewährleisten. Damit wird auch der Verhinderung einer Zweiklassenmedizin Vorschub geleistet.
Weitere Forderungen wurden bezüglich der Waldviertel-Schnellstraße, einer besseren Schieneninfrastruktur, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, keine weiteren Schließungen von öffentlichen Einrichtungen, besserer Zugang zur Lehre mit Matura ermöglichen,...
Bei den Neuwahlen wurden der Vorsitzende Reinhard Niedermaier und seine StellvertreterInnen Helga Kittenberger, Gerhard Fürnkranz, Rene Strametz und Manfred Muster mit überwältigenden Mehrheiten gewählt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.