01.06.2016, 00:00 Uhr

So "schräg" parken die Tullner

Verkehrsstadtrat Hubert Herzog bei den Metallstehern, die gern mal übersehen werden. (Foto: Zeiler)

Serie Teil 5: Wir haben die engsten, schrägsten und eckigsten Parkplätze im Bezirk für Sie gesucht.

BEZIRK. Ein Parkplatz muss in Niederösterreich laut Baurichtlinie mindestens 2,3 Meter breit sein. So manche Parklücke kommt diesem Mindestmaß sehr nahe. Wir sind mit Verkehrsstadtrat Hubert Herzog mitgefahren und haben jene Parkplätze ausgeforscht, die einer Adaptierung unterzogen werden sollen. Aber auch über so manch fragwürdige Kurzparkzone sind wir gestolpert.

Zone ist fragwürdig

Mit dem orangen Kleinwagen geht's durch Tulln, erstes Ziel, die Doktor-Wagner-Jauregg-Gasse, eine Sackgasse, wo eine 90-minütige Kurzparkzone ist, Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr. Im Wohngebiet stößt das den Anrainern sauer auf, exakt ein Auto parkt dort, eine Parkuhr wurde nicht eingelegt. Grund für die Zone sind Ordinationen, jedoch praktizieren die Ärzte "nur nach tel. Vereinbarung". Nächster Schauplatz ist der Hauptplatz: Die Metallsteher sind für jeden Autolenker eine Herausforderung: "Die übersieht man gerne", stellt auch Herzog fest, bremst jedoch noch rechtzeitig. Auch in der Park & Ride-Anlage beim Hauptbahnhof werden wir fündig: Zwei Behindertenparkplätze und daneben wurde noch eine Parklücke reingezwängt, gegenüber stehen dafür die Motorradplätze frei. Da hier jedoch aufgrund des Bahnhofsneubaues und eine Adaptierung vonseiten der ÖBB durchgeführt wird, wollen wir da ein Aug' zudrücken, aber nicht bei jenen, die wieder mal dort stehen, wo keine Parkflächen eingezeichnet werden. Dafür müssen 25 Euro Strafe bezahlt werden, ungerechtfertigtes Parken auf Behindertenparkplätzen wird zur Anzeige gebracht, informiert ein Tullner Polizist.

Zur Sache:
Die Stadt Tulln
hat heuer 155.000 Euro für die Parkraumüberwachung budgetiert, die Strafen in Kurzparkzonen belaufen sich auf 25 Euro. Alle Kosten in Parkzonen und -häusern finden Sie hier.

Gewinnspiel:

Suzuki Swift gewinnen? So geht‘s: Sammeln Sie in den nächsten acht Wochen die Antworten auf unsere „Steig ein!“- Fragen und tragen Sie diese in den Kupon ein. Den Kupon finden Sie jede Woche in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder auch online zum Ausdrucken. Diesen senden Sie ausgefüllt per Post oder per E-Mail an die Bezirksblätter Niederösterreich. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen sowie alle Fragen (Woche für Woche) gibt‘s in unserem Channel!

Gewinnfrage 5: Wie breit muss ein Parkplatz laut Baurichtlinien unbedingt sein??
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.