23.05.2016, 09:07 Uhr

Umbauarbeiten im Bahnhofsbereich Kirchberg am Wagram

Schienenumbauzug (Foto: ÖBB Alexandra Wallner)

Arbeiten von 23. Mai bis 13. Juni 2016, Nachtarbeiten von 8. bis 13. Juni 2016, Bahnhofsperre und Schienenersatzverkehr am 11. und 12. Juni 2016

KIRCHBERG/WAGRAM (red). Eine qualitativ hochwertige und einwandfreie Infrastruktur ist die Voraussetzung, damit ein moderner, sicherer und pünktlicher Bahnbetrieb gewährleistet ist. Damit diese Anforderungen auch im Bahnhofsbereich Kirchberg am Wagram weiterhin erfüllt bleiben, führen die ÖBB ab heute umfangreiche Arbeiten durch. Von 23. Mai bis 13. Juni werden unter anderem neue Gleise verlegt und neben zahlreichen weiteren Maßnahmen erfolgt auch der Abtrag des alten Erdbahnsteiges neben dem Lagerhaus. Um die Arbeiten in einem möglichst kurzen Zeitraum abwickeln und so die Einschränkungen für die Fahrgäste in einem möglichst engen Rahmen halten zu können, werden diese auch in der Nacht durchgeführt.

Erhaltungsarbeiten sichern Qualität der Schieneninfrastruktur

Auf einer Länge von ca. 550 Metern wird eine Gleisneulage mit gründlicher Durcharbeitung durchgeführt – das heißt, Reinigung des Schotterbettes sowie Erneuerung von Schienen und Schwellen. Dabei werden die Schienen samt Unterbau erneuert, in etwa 900 neue Schwellen verlegt sowie rd. 2.500 Tonnen Schotteraushub entsorgt und durch neuen Schotter ersetzt. Im Einsatz sind bei diesen Maßnahmen verschiedene Gleisbaumaschinen wie ein Umbauzug, der Schienen und Schwellen in einem Arbeitsgang erneuert, eine Reinigungsmaschine, die das Schotterbett reinigt und siebt, eine Stopfmaschine (hebt das Gleis, verdichtet den Schotter darunter und planiert und profiliert diesen; im Anschluss wird das Gleis von der Maschine wieder millimetergenau aufgesetzt), ein Eisenbahndrehkran sowie Zwei-Wegebagger und Schotterzug. Um einen möglichst raschen Bauablauf sicher zu stellen und um die Arbeiten qualitativ hochwertigst ausführen zu können, finden diese von 8. bis 13. Juni auch in der Nacht statt. Außerdem werden im Rahmen der Arbeiten der alte Erdbahnsteig neben Lagerhaus und die Schächte abgetragen, Lichtwellenleiter verlegt, der Zaun zwischen Gleis 1 und Gleis 2 entfernt, Entwässerungsgräben nachgezogen und Mäharbeiten durchgeführt.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Ziel ist es, die Maßnahmen so effizient wie möglich zu gestalten, weshalb diese Arbeiten zum T eil auch nachts durchgeführt werden müssen. Die ÖBB sind bemüht, Lärm- und Staubentwicklungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass diese aufgrund der durchzuführenden Arbeiten und der dazu erforderlichen Maschinen und Warnsignale nicht gänzlich vermieden werden können. Über die Arbeiten wurde von uns auch eine Anrainerinfo versendet.


Einschränkungen und Schienenersatzverkehr

Zur Durchführung der Arbeiten ist es notwendig, den Bahnhof Kirchberg am 11. Und 12. Juni zu sperren. Während dieser Zeit wird zwischen Fels und Absdorf-Hippersdorf ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Reiserichtung Krems an der Donau nach Wien FJBf:

Die Züge ab Krems an der Donau bis Fels verkehren fahrplanmäßig, in Fels muss in Busse des Schienenersatzverkehrs umgestiegen werden. Die Ankunft in Absdorf-Hippersdorf wird mit ca. 15 Minuten Verspätung erfolgen, ein Zuganschluss besteht großteils zu den Zügen von Sigmundsherberg bzw. Gmünd ca. 15 Minuten später. Dadurch ergibt sich eine Reisezeitverlängerung bis Wien von ca. 30 Minuten. Wenn kein nachfolgender Zug von Sigmundsherberg/Gmünd vorhanden ist, warten die planmäßigen Züge in Absdorf- Hiippersdorf auf die Busse des SEV von Fels.

Reiserichtung Wien FJBf nach Krems an der Donau:

Die Züge von Wien FJBf bis Absdorf verkehren planmäßig, Umsteigen in Absdorf-Hippersdorf in die Schienenersatzverkehrsbusse nach Fels – in Fels Anschluss zu den Zügen nach Krems/Donau, diese warten die Busse des SEV von Absdorf-Hippersdorf ab. Verspätung von Fels bis Krems/Donau ca. 15 Minuten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.