19.04.2016, 11:23 Uhr

Schalk beim Fliegerhorst Grand Prix dabei

Schalk, beim GP zu Beginn noch sauber im Gesicht (Foto: privat)

Radrennfahrter startet in die neue Saison.

BEIRK TULLN (red). Beim als „österreichisches Paris – Roubaix“ beworbenen Grand Prix erschwerten Kälte und Regen zusätzlich die 13 Runden auf dem löchrigen Beton des ehemaligen Flughafens.
Es wurden alle Masters-Klassen gemeinsam gestartet, bei der Wertung wurden jeweils mehrere Alterskategorien zusammengefaßt.
Josef Schalk (RC Rih ASVÖ Erste Bank Tulln) hielt als Master 5 bis fast zum Schluß im Hauptfeld der Jüngeren mit. Wetterbedingt kam er nach 52 Kilometern schlammverschmiert als Zweiter bei Master 3 bis 6 ins Ziel.
Nach diesem ersten Rennen des Masters-Cups steht Schalk damit im Zwischenklassement bei Master 5 an erster Stelle.

Einzel-Zeitfahren Ybbs, zugleich NÖ Meisterschaft im Zeitfahren
Gleich beim ersten Zeitfahren im Jahr, das zugleich auch Landesmeisterschaft war (was manche Sportler als zu früh erachten) konnte Norbert Hager bei Master 6 als Dritter die Bronzemedaille mitnehmen, Erich Lebersorger wurde Sechster.
Josef Schalk erzielte auf dieser Strecke persönliche Bestzeit und war schnellster Rih-Fahrer, wurde aber wegen eines Vergehens gegen das Reglement vom dritten Platz bei Master 5 gestrichen.
Weiters kamen in der NÖ Meisterschaft Wolfgang Rezek bei Master 4 auf Platz sieben und Leopold Haselmann auf Rang sechs.

Kirschblütenrennen Wels

In Wels war kein Bewerb für die älteren Masters-Fahrer ausgeschrieben; Leopold Haselmann wurde als einziger Tullner Starter bei Master 3 Sechster.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.