26.06.2016, 10:34 Uhr

TAEKWONDO - SILBER im TEAM und erste WELTRANGLISTEN PUNKE für Savo Kovacevic bei Int. Austrian Open Poomsae

Savo Kovacevic – kurz nach der Verkündung des zweiten Platzes im Team
Welch ein Andrang! Die diesjährigen 12. Int. Austrian Open Poomsae, die in Wien ausgetragen wurden hatten aber auch mit einer Besonderheit zu brillieren. Sie waren das erste G1 Poomsae Turnier der WTF (World Taekwondo Federation). Mit diesem Turnier startete somit die erste WELTRANGLISTE der Poomsae Läufer.

Dazu ein paar Zahlen:

Über 520 Teilnehmer aus rund 30 Ländern hatten gemeldet. Darunter Nationen wie Australien, Brasilien und Malaysien. Alleine 18 Nationalteams, diverse Landeskader und 70 Vereine, teilten sich die 6 Matten im Sportzentrum Brigittenau.

Die einzelnen Leistungsklassen waren teilweise so groß, dass sie für die Vorausscheidungen geteilt werden mussten und auf zwei getrennten Matten bewertet wurden. Hinzu kam, dass alle Leistungsklassen ab der Altersgrenze „unter 30“ aufwärts nicht im Cutoff-Modus, sondern im Elemination-Modus gelaufen wurden. (CUTOFF = alle Läufer treten der Reihe nach mit zwei Formen an. Die Besten 50 % steigen in die nächste Runde auf, wobei nur 8 ins Finale kommen. ELEMINATION= Es treten immer zwei Sportler im direkten Vergleich gegeneinander an. Der Gewinner kommt eine Runde weiter)

Die knapp 40 internationalen Kampfrichter, unter Ihnen auch wieder Tangun Tulln Vereinsobmann Dietmar Brandl, hatten zwei Tage lang jede Menge zu tun.

Savo Kovacevic holt sich SILBER im TEAM JUNIOREN mänlich, 5. Platz im Paar und 9. Platz im Einzel


Natürlich waren die 12.Int.Austrian Open Poomsae auch ein Pflichtturnier für Savo Kovacevic, den TOP Athleten des Taekwondo Club Tangun Tulln. Es ging ja nicht nur darum beim weltweit ersten G1 Poomsae Turnier einen Footstamp zu hinterlassen, sondern auch um Punkte für die Nominierung zur WM in Peru.

9. Platz im Einzel
Riesig war das Starterfeld in der ersten Kategorie, in der Savo antrat, den Junioren männlich unter 17 Jahre. 39 Starter aus sieben Nationen. Darunter wieder Junioren Europameister Joel Van der Weide (NED), Vize Europameister Leang Jean-Michel (FRA) und viele weitere der TOP Läufer.
Da die Gruppe so groß war, wurden die Vorausscheidungen auf zwei Matten geteilt ausgetragen.
Hier konnte Savo sich mit den Formen YUK-Jang (Wasser) und Kumgang (Diamant) sehr gut in Szene setzen und erreichte in seiner Teilgruppe den 2. Platz. Somit war der Einzug ins Semifinale gesichert. Die verbliebenen 20 Starter hatten nun die Formen Taebaek (Heiliger Berg) und PAL-Jang (Erde) zu präsentieren. Beide Formen sind durch ihre Tempowechsel und Kickfolgen sehr herausfordernd. Savo lieferte eine TOP Leistung ab und rangierte auch anfangs unter den Top drei Läufern. Zumindest bis die bereits oben erwähnten Europameister und VizeEuropameister ihren Auftritt hatten. Ihnen folgten weitere in der Szene bekannte Namen und das Feld der acht Finalisten wurde immer enger. Schlussendlich wurde Savo mit einer Punktedifferenz von nur vier Hundertstel auf den neunten Platz gedrängt und verpasste damit den Einzug ins Finale extrem knapp.

Dazu meinte international Referee Dietmar Brandl, der das Finale dieser Gruppe wertete: „Die Leistungen die hier gezeigt werden sind Weltspitze. Das beweisen allein die Wertungen von unserem Referee Kollegium. Unsere Punkteabgabe differiert kaum noch, und wenn dann höchstens um ein Zehntel. Es gleicht schon fast detektivischer Arbeit bei einem Europameister einen Fehler zu finden. Da sitzt jede Endverspannung in der Technik. Jede Stellung oder Ausholbewegung ist im korrekten Winkel. Gerade mal in der Präsentation, der Ausstrahlung sind noch erkennbare Unterschiede, die dann den Sieger ausmachen.“

5. Platz im Paar

Ins Finale geschafft, aber leider keine Medaille errungen, hieß es dann im Bewerb Paar Junioren. Gemeinsam mit Nationalteam Kollegin Sigird Walch (Taekwondo Tragwein / OÖ)konnte Savo im Semifinale mit den gleichen Formen wie im Einzel punkten. Beim Finallauf der Formen Kumgang und Pal Jang reichte es dann aber nicht für das Sieger Treppchen. Immerhin sehr guter fünfter Platz und erstmals Punkte im WTF Ranking für das Österreichische Paar.



SILBER im TEAM Junioren:
Die Köngisdisziplin für Savo Kovacevic ist und bleibt der Team Lauf. Kaum ein anderer kann sich auf seine Laufpartner, oft in kurzer Zeit, so gut einstellen und den nötigen Gleichklang an Ausdruck und Synchronität in die Technik bringen, wie der junge Tullner.
Für die 12. Int. Austrian Open hatte sich Savo wieder internationale Kollegen für sein Team ausgesucht. Einerseits Krystof Krechler vom tschechischen Nationalteam, mit dem Savo bereits bei den Berlin Open eine Goldene im Team errungen hatte und andererseits Sune ØSTLI, vom norwegischen Nationalteam, der erstmals mit dem Tullner startete. Der Norwege reiste extra einen Tag früher an um gemeinsam mit Savo unter der Leitung von Landeskadertrainer Martin Beranek beim Vorbereitungstraining in Stockerau zu trainieren und sich auf das Team einzustellen.
Diese Vorbereitungsarbeit zeigte ihre Früchte dann beim Bewerb selbst. Das für den TANGUN TULLN startende Team Junioren männlich gelangte problemlos ins Finale und holte dort den zweiten Platz. Noch vor dem serbischen Nationalteam und nur geschlagen vom bulgarischen Nationalteam.

„Ich freue mich über die Silberne und über die ersten errungenen Weltranglistenpunkte in allen drei Bewerben. Dass ich es im Einzel nicht ins Finale geschafft habe ärgert mich zwar, aber gegen Joel Van der Weide wäre ich sowieso noch nicht angekommen. Jetzt steht nur noch die German Open Poomsae als nächstes Punkteturnier am Plan. Und die ist gleich Anfang Juli.“; meldete Savo Kovacevic am Abend nach Hause.


ERGEBNIS: Int. Austrian Open Poomsae

Savo KOVACEVIC
SILBER – Poomsae Team Junioren LK 1
5.Platz – Poomsae Paar Junioren LK 1
9. Platz – Poomsae Einzel Junioren männlich LK 1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.