27.06.2016, 10:35 Uhr

"Wir gestalten Gemeinde" – Diskussion in Oberneukirchen

OBERNEUKIRCHEN (fog). Seit Ende März begleitet die BezirksRundschau und die Agentur Communalp die Gemeinde Oberneukirchen bei dem Pilotprojekt "Wir gestalten Gemeinde".

Das Ergebnis der Umfrage bzw. der 294 ausgewerteten Fragebögen präsentierte Communalp-Chef Walter Peer im Schnopfhagenstadl. Im Anschluss fand eine Diskussion mit den Bürgern statt. Mit 22 Fragen wurden alle Lebensbereiche der Oberneukirchner in der Umfrage erfasst. Vom Ergebnis und von der regen Anteilnahme der Oberneukirchner war Peer "überwältigt", wie er sagte. Darüberhinaus wurden 118 Anregungen außerhalb der Fragen abgegeben. Die BezirksRundschau möchte mit "Wir gestalten Gemeinde" stärker als "Impulsgeber für die Entwicklung in der Region" in Erscheinung treten, wie Chefredakteur Thomas Winkler betonte. "Wir wollen nicht nur kommentieren, sondern Lust auf Politik vor Ort machen", so Winkler. Damit sollen Gemeinden – Oberneukirchen ist das Pilotprojekt – noch lebenswerter gemacht werden.

Alle Fraktionen dabei

Bürgermeister Josef Rathgeb (ÖVP), der von "Wir gestalten Gemeinde" begeistert ist, wird diese Ergebnisse und Themen abarbeiten beziehungsweise einiges ist bereits in Planung. Ihm war klar, dass es Nachholbedarf in den Bereichen Wohnen und Arbeit gibt. Fehlendes Bauland sei die "Archillesferse von Oberneukirchen", so Rathgeb. Aber noch in dieser Woche beschließt der Gemeinderat Änderungen im Flächenwidmungsplan. Diese beinhalten mehr Bauland in Oberneukirchen, Waxenberg und Traberg. Einige Punkte, welche in der Umfrage ansprochen wurden, sind laut dem Bürgermeister schon erledigt worden, wie zum Beispiel ein öffentliches WC oder werden erledigt, wie etwa die Sanierung der Straße zwischen Waxenberg und Traberg. Rathgeb freut sich, dass fraktionsübergreifend mitdiskutiert wurde. Gottfried Preuer (Grüne) bereitet zwar das Thema Wohnen Sorgen. "Aber am reichen Vereins- und Kulturleben können wir aufbauen." Herbert Prammer (FPÖ) sagt zur Umfrage: "Das Positivste ist, dass die Nahversorgung passt." Gerald Hovorka (SPÖ) sieht Handlungsbedarf beim leistbaren Wohnen und fordert "kleinere Einheiten". ÖVP-Fraktionsobmann Gerhard Braun verwies auf das überarbeitete Ortsentwicklungskonzept, welches neues Bauland vorsieht. Vom Publikum wurden weitere Punkte angesprochen, wie etwa der Internet-Breitband-Ausbau, Altersversorgung oder eine fehlende Apotheke.

Mehr Infos zum Thema: Wir gestalten Gemeinde
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.