26.09.2016, 14:40 Uhr

Podgorschek: "Zuwenig Polizisten wurden ausgebildet"

FPÖ-Besuch beim Ganglwirt: Elmar Podgorschek, Anneliese Kitzmüller, Kerstin Roscher und Günter Pröller (v. l.).
ENGERWITZDORF. Sein erster offizieller Besuchstag als Sicherheits-Landesrat führte FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek unter anderem zur Polizeidienstelle Gallneukirchen. Podgorschek als auch NAbg. Anneliese Kitzmüller und LAbg. Günter Pröller (beide FPÖ) sind der Ansicht, dass die "Polizeidienststellen unterbesetzt sind". Zudem fordern sie mehr Grenzpolizei. Podgorschek Problemanalyse: "In der Vergangenheit wurden zuwenig Polizisten ausgebildet. Außerdem werden im jetzigen System schwangere Polizistinnen nicht nachbesetzt."
Podgorschek ist nach Landesrat Rudi Anschober (Grüne) jetzt auch für den Hochwasserschutz zuständig, aktuell für die Schutzbauten im Eferdinger Becken. "Es ist schwer einen gemeinsamen Nenner zwischen den einzelnen Gemeindeinteressen zu finden", so der Landesrat. Denn bei den Dämmen dürfen Unterliegergemeinden nicht benachteiligt werden. "Ich will mich politisch nicht einmischen. Es soll sachlich diskutiert werden", sagt er.
Freude bereitet dem FPÖ-Mann die Arbeit der Feuerwehr, die auch in sein Aufgabengebiet fällt: "Die Mühlviertel ist ein Vorzeigeland, das hat sich jetzt wieder bei den Bundesbewerben gezeigt."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.