17.09.2016, 09:04 Uhr

Italiener will von Esthofen nach St. Agatha „fliegen“

Wenn am Wochenende zwischen Esthofen und St. Agatha die Motoren dröhnen und der Asphalt zum schmelzen gebracht wird, werden die Zuschauer ihre Augen auf einen Mann richten: Auf den Italiener Christian Merli, seines Zeichens Vizeeuropameister des heurigen Jahres. „Sein Start hier bei der 29. Auflage des Autobergklassikers Esthofen – St. Agatha gilt als absolute Sensation“, so Organisator Markus Altenstrasser vom MSC Rottenegg. Merli will mit seinem Osella den Streckenrekord von Sebastian Petit aus dem Vorjahr (1:04,632) verbessern. Dazu ist aber ein Schnitt jenseits der 180 Km/h Marke notwendig.
Die Zuschauer bekommen an diesem Wochenende weitere 190 Teilnehmer aus acht Nationen zu sehen. Besonders beliebt die Historischen Tourenwagen und Formel Rennwagen aus den letzten Jahrzehnten.

Boliden bis 900 PS werden am Start sein

Bei den Tourenwagen sind wahre PS Monster dabei, die in der Klasse E1 und E2 starten. Ob Porsche, Lancia Delta Integrale, BMW, Ferrari oder Mitsubishi und Subaru, alle diese Namen stehen für Leistung bis zu 900 PS.
Das Highlight werden auch heuer wieder die Sportprototypen mit Ihren V8 Triebwerken sein. Eine sehr stark besetzte Klasse mit dreizehn Fahrern aus fünf Nationen, sie werden für Topzeiten sorgen.
Mit der Eintrittskarte haben die Fans auch Zugang zum Fahrerlager, dort kann man den „Schraubern“ auf die Finger schauen.
Training am Samstag, 24. September von 12.30 Uhr bis 17,30 Uhr und am Sonntag von 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr.
Das Rennen startet am Sonntag um 12.30 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.