09.06.2016, 19:58 Uhr

Reining Day 2016: Westernladys räumen ab, nur zwei Cowboys unter den Gewinnern

Reinhard Hochreiter und Smart Freckles Orima sliden sich zum Reining Day Steyregg Open Champion 2016. (Foto: Andrea Indrich)
Steyregg: Reitstall South Hill Ranch |

STEYREGG. Mit Geld- und Sachpreisen im Wert von 10.000 Euro war der Reining Day das zweitgrößte Westernturnier Oberösterreichs. Er fand am 4. Juni 2016 auf der South Hill Ranch statt. Lokalmatador Reinhard Hochreiter ritt mit Smart Freckles Orima zum Sieg in der Königsklasse Open Reining, einem Bewerb für Western-Profis. Das Duo sicherte sich den Hauptpreis des Turniers, einen Sattel von OM Reitsport.


Reinhard Hochreiter
startete als erster seiner Klasse und blieb bis zum Ende des Bewerbes ungeschlagen. Als Hauptpreis der Open Reining lockte ein Sattel von OM Reitsport. „Ich habe versucht, fokussiert zu reiten“, verriet Hochreiter sein Erfolgsrezept. Der Plan ist aufgegangen. Unter anderem für das Zirkelmanöver vergab NRHA-Richterin Manuela Kirsteuer Pluspunkte. Reini Hochreiter bildet auf der South Hill Ranch Pferde und Reiter in der Disziplin Reining aus. Auf die Frage, wie hoch der Druck sei, im Heimatstall gewinnen zu müssen, gestand er: „Sehr hoch. Zuhause vor Freunden und Bekannten will ich natürlich eine gute Leistung zeigen. Besonders, wenn ich auf einem Pferd sitze, von dem ich weiß, dass es möglich ist.“ Smart Freckles Orima ist ein acht Jahre alter Wallach und in Besitz von Thomas Trauner aus Ennsdorf.

Westernladys räumen ab


Mit Profi-Reiter Reinhard Hochreiter war der Siegeszug der Cowboys auch schon wieder beendet. Gerda Voggeneder gewann den zweiten Profi-Bewerb, die Snaffle Bit Open Reining. Diese ist für Pferde ausgeschrieben, die nicht älter als fünf Jahre sein dürfen. Bei den Amateur-Reitern schaffte es gar kein Mann auf Platz eins.

Birgit Promreiter aus Neulengbach im Wienerwald erritt sich ein Kopfstück von der Lichtenberger Qualitätssattlerei Westernsaddlery California Ranch. Sie gewann auf Whiznic Gunner die Non Pro Reining. Dies war der zweite Hauptbewerb. Bei der Richterin punktete Promreiter bereits beim ersten Manöver, dem Spin. Auch bei den Sliding Stopps und Rollbacks sammelte sie Pluspunkte – dies sind spezielle Manöver der Westerndisziplin Reining, bei denen es um Tempo, Wendigkeit und Durchlässigkeit geht. „Es ist schön, dass wir endlich mal gewonnen haben“, freute sie Promreiter nach ihrem Ritt auf Whiznic Gunner. Die Anreise habe sich ausgezahlt. Bedanken möchte sie sich bei ihrem Freund und Trainer Martin Hitzker für alle Tipps und Tricks.

Verena Grosstessner setzte sich auf Whiz A Footworks an die Spitze der Amateur Reining. Mit ihrer fünfjährigen Stute behauptete sich Grosstessner gegen 27 andere Starter. Pferd und Reiterin punktete bei Spin und Sliding Stopp. „Die Kleine war unglaublich. Ich bin so froh, dass sie sich von meiner Nervosität nicht anstecken hat lassen“, meinte Verena Grosstessner nach ihrem Ritt auf Whiz A Footworks.

Raphaela Brandstetter und ihr Paint Horse Zoes Diamond Lil Spot gewannen in der No Quarter Horse Reining. In diesem Bewerb waren alle Rassen erlaubt, nur nicht das unter Westernreitern weit verbreitete Quarter Horse. Brandstetter und ihr Pferd verdankten ihren Sieg drei großartigen Sliding Stopps, die von der Richterin jeweils mit einem halben Pluspunkt honoriert wurden.

Sandra Huemer und ihre Wallach Kaliz Golden Walker feierten einen Doppelsieg. Das Duo gewann die Greenreiner mit 22 Startern sowie die Rookie Reining mit 28 Startern. Beide Bewerbe sind für Turniereinsteiger. Während man bei der Rookie Reining aber wenige Turnierpunkte gesammelt haben darf, durfte sich bei der Greenreiner kein Turnierpunkt am Konto der Starter befinden. Auch Huemers Pferd hat mit seinen fünf Jahren noch wenig Turniererfahrung. Überwältigt von ihren Erfolgen am Reining Day meinte Sandra Huemer: „Das habe ich nicht erwartet. Ich dachte, ich reite ruhig durch. Aber dann hat Walker die kleinen Zirkel viel langsamer gemacht, als geplant. Auch der Spin war super und ich merkte, dass wir gut sind.“ Für ihren fünfjährigen Wallach ist dies die erste Turniersaison.

Viktoria Ahrer auf Heza Indylena aus Steyr entschied die Reining für Jugendliche für sich. Sowohl Zirkel als auch Sliding Stopps bewertete die Richterin positiv.

Magdalena Kolmer siegte in der Freestyle Reining. In diese Bewerb kostümieren die Reiter sich und ihre Pferde und reiten eine selbst ausgedachte Aufgabe zu ausgewählter Musik. Magdalena Kolmer flog auf ihrem Pony Summer Spirit mit wehendem Umhang zu Musik aus Harry Potter auf Rang eins.

„Tom and his Cherries“ gewinnen die Team-Reining


Erst im Team-Bewerb für Amateur-Reiter durfte sich wieder ein Mann über einen Sieg freuen. Thomas Trauner und sein Team „Tom and his Cherries“ behaupteten sich mit 23,5 von 30 möglichen Punkten gegenüber acht weiteren Teams. Trauner starte für das Team auf Freckles Orima im Bewerb Non Pro. Weitere Teammitglieder waren Viktoria Hojas auf Col Commander King, Sophia Lindinger-Pesendorfer auf Cosmic Lucy sowie Verena Grosstessner auf Whiz A Footworks.

South Hill Ranch zieht Bilanz und dankt


125 Starts verbuchte die South Hill Ranch beim vierten Reining Day. Es kämpften 45 Pferde mit 52 Reitern um Geld- und Sachpreise im Wert von 10.000 Euro.

„Wir bedanken uns bei allen Sponsoren“, sagt South Hill Ranch Besitzer Hubert Hanl. „Ohne diese Unterstützung wäre es nicht möglich, den Reining Day auf diese Weise auszurichten.“ Sponsoren des Steyregger Reining Day 2016 waren:

OM Reitsport, Komplett Fenster, abh – Anlagenbetreuung Hörmanseder/Scherrau Mill Horses, California Ranch, Futterhaus Asten, Kriegergut, ASAVE Security Service, Uniqa, BK-Trailers, Hochreiter-Reining, South Hill Ranch, Sonja Mündl, OÖ Versicherung, Raiffeisenbank Steyregg, Gerda Voggeneder Westerntraining, Spatt Fliegengitter, Physiotherapie Steyregg, KernBeratung Financial Service GmbH, Kreisel Electric GmbH, Planungsbüro Schatz GmbH, H_GWÖLB Steyregg, Opel Isuzu Hojas, VW, Garant Pferdefutter, Starhorse, Krämer Pferdesport, Loesdau, Firma Schellenhuber, Schälmühle Nestelberger, Sparkasse Steyregg, Fenzl, IQ Spots, Chiropraktik Andy Petric, Steyrer Werke.

Westernturnier in Bildern festgehalten


Turnierfotografin Andrea Indrich hat alle Ritte fotografiert. Alle Fotos vom Reining Day 2016 sind ab jetzt unter www.indrichfotografie.at/reiningday2016 online.

Western-Glossar


Reining ist in Europa die populärste Disziplin des Westernreitens. Sie wird im Galopp und am losen Zügel geritten. Ihren Urspung findet diese Reitweise in der Reiterei der amerikanischen Cowobys. Beim Turnier gilt es eine Aufgabe (Pattern) zu bestehen. Der Reiter muss sie auswendig reiten. Zirkel, Spin, Speed Control, fliegende Galoppwechsel, Sliding Stopp, Rollback und Rückwärtsrichten sind die Manöver. Das Pferd soll willig auf die Hilfen des Reiters reagieren. Wichtig ist, dass das Tier trotz der rasanten Bewegungsabläufe gelassen bleibt. Für die Hufe gibt es spezielle Hufeisen, sogenannte Sliding-Eisen. Diese machen den Sliding Stopp möglich. Hier rutscht das Pferd nach einer Vollbremsung auf den Hinterbeinen und wirbelt Staub auf. Reining ist seit April 2000 eine anerkannte FEI Disziplin und Bestandteil der Weltreiterspiele.

Andere Disziplinen des Westernreitens sind Trail, Pleasure, Horsemanship und die Bewerbe mit Rind wie Cutting und Working Cowhorse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.