15.04.2016, 09:34 Uhr

Naturpark Dobratsch: Neues Sommerprogramm ist da

Mit dem Sommerprogramm: Gernot Obermoser, Christian Ragger, Petra Oberrauner, Robert Heuberger, Christian Hecher (Foto: KK)

Der Naturpark Dobratsch präsentierte im Zuge eines Pressegespräches am 13. April 2016 das neue Sommerprogramm 2016.

VILLACH. Einen Schwerpunkt bilden heuer Schmankerltouren, Weinwanderungen sowie Kräuter- und Honigtouren. Eigene Familien-Wanderungen sollen große und kleine Gäste gleichermaßen ansprechen. Das Programmheft ist 52 Seiten stark, 19 verschiedene Programme mit 87 Terminen werden angeboten. Auf die öffentliche Anreise im Sinne des Umweltschutzes wird großen Wert gelegt.

Vielseitigkeit zeigen

„Mit dem diesjährigen Sommerprogramm zeigen wir, was es alles in unserem Naturpark zu entdecken gibt. Für Groß und Klein, für naturkundlich Interessierte, für Forscher, Entdecker und Genießer ist hier etwas drin. Vor allem aber viele Geheimtipps, die ohne Ranger nicht erlebt werden können“, sagt Naturpark-Vorsitzender, Landesrat Christian Ragger aus.

Steigerung der Besuchzahlen

Villachs Vizebürgermeisterin, Petra Oberrauner, bringt zunächst einen Rückblick über der Besucherzahlen im vergangenen Winter: Zirka 106.000 Besucher wurden gezählt und an den 30 Naturpark Führungen nahmen 1.100 Gäste und SchülerInnen teil. „Hier konnten wir eine Steigerung der Besucherzahlen feststellen, im Jahresverlauf besuchen zirka 260.000 unseren Naturpark und unsere Ranger führen zirka 8.000 Gäste, ein wirkliches Erfolgsmodell“, freut sich Oberrauner.
Heuer gäbe es wieder die Wanderungen am Dobratsch Rundwanderweg, „hier möchte ich heuer die erste Etappe selbst miterleben“, so Oberrauner.
Ein weiterer Schwerpunkt sei das Programm „der Imker und seine Bienen“. „Die Stadt Villach ist im Bereich Bienenschutz und Imkerei österreichweit Vorreiter, dazu hat der Naturpark Dobratsch mit unserem Naturpark-Imker ein wunderschönes Familien-Programm in Heiligengeist ausgearbeitet“, sagt Villachs Naturpark-Referentin Oberrauner.

Schmankerl-Tour als Highlight

Die Schmankerl-Tour zu den Naturpark Bauern an der Gail sind für Gernot Obermoser, Amtsleiter-Stellvertreter von Arnoldstein und in Vertretung von Bürgermeister Erich Kessler, das Highlight. „Bei dieser Tour lernt man die hervorragenden Produkte unserer Naturpark Bauern kennen. Sie ist ideal für Familien, da sie auch mit dem Kinderwagen bewältigbar ist." Ebenso freut er sich aber auch über die Wanderung „von der Weinitzen zum Wein“. „Der Weinanbau hat in unserer Region eine Jahrhunderte alte Tradition, es freut mich, dass unser Naturpark Winzer diese Tradition wiederaufleben lässt und wir heuer dazu eine gemütliche Wanderung anbieten“, sagt Obermoser.

Tag der offenen Tür am Dobratsch

„Der Höhepunkt für mich wird sicherlich der Tag der offenen Tür am Dobratschgipfel, hier soll heuer der ORF-Sender für die Bevölkerung zu Besichtigung geöffnet werden. Ein weiters Highlight ist der Kasnudlkochkurs in unserem Bleiberger Betrieb Rosstrattenstüberl: Wie es so schön auf kärnterisch heißt; a Diandel, des nit krendln konn, kriagt kann Monn“, berichtet der Bad Bleiberger Bürgermeister Christian Hecher über seine Tipps im Naturpark-Sommerprogramm.

Programme für Kinder

Für Kinder und Familien seien die Programme „unterwegs im Ziegenparadies“ und „am Nötschbach“ ideal. Am Bauernhof der Familie Fuchs-Zerbst leben an die hundert Hühner, Katzen, Pferde und natürlich Ziegen, die die Milch für Feinschmeckerkäse geben, ein wunderschöner Tag für Familien und Feinschmecker. "Und wenn der Sommer zu heiß wird, dann ab zum kreativen Spielen am Nötschbach mit anschließendem Besuch in der Mühle und Bäckerei Wiegele“, empfiehlt Nötschs Vizebürgermeister Michael Rohr.

Umweltschonend und preisgünstig

Landesrat Ragger betont, „dass der Naturpark Dobratsch großen Wert darauf legt, dass die Sommer-Programme umweltschonend und preisgünstig mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden können“. Und er fügt hinzu: „Aber auch der Naturschutzgedanke kommt bei unserem Sommerprogramm nicht zu kurz. So werden unsere Naturpark-Ranger sowie die Kärntner Bergwacht bei der Gladiolenwiese und beim Gams- und Gipfelblick allen Besucherinnen und Besuchern die Kärntner Natur und den Schutz der Pflanzen und Tiere im Naturpark erklären."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.