10.10.2016, 11:32 Uhr

Klein aber oho und sehr, sehr schnell

Christian Krautzer, Michael Schnabl (Obmann), Christian Steiner möchten den Heimvorteil auf ihrem Nötscher Rundkurs ausspielen. (Foto: MBC Nötsch/KK)
Kärnten´s Modellbuggyfahrer machen Samstag in Nötsch Station. Es wird der Landesmeister gekürt.
NÖTSCH: (Peter Tiefling). „Ein Laie würde sagen, das ist ein Spielzeugauto. Aber in Wahrheit sind es maßstabgetreu angefertigte Buggies. Die mit viel Technik ausgestattet sind und trotz ihrer hohen Fahrgeschwindigkeit, sowie deren robusten Bauart, sehr sensibel steuerbar sind“, antwortet der Nötscher Modell-Buggy-Vereins Obmann Michael Schnabl, als sich einige Fragen zu seinem „blauen Spielzeug“ auftaten. Mit diesem azurblauen Geschoß wird er versuchen, seine Kärntner Fahrerkollegen am kommenden Wochenende auf dem Nötscher Rundkurs zu besiegen. Angesagt ist das große Finale der Kärntner Modell Buggy Meisterschaften (4. Lauf).

Die Lokalmatadoren
Aber nicht nur Schnabl brennt auf einen Einsatz vor heimischen Publikum. Auch seine Vereinskollegen Arnold Zwerger, Christian Steiner, Wolfgang Krautzer wollen sich von ihrer besten Seite präsentieren und wünschen sich, dass viele Fans an den 280 Meter langen Modell Buggy Ring kommen. „Es wird garantiert spannende Positionskämpfe mit Höchstgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h zu verfolgen geben. Aber auch einen Besuch des Fahrerlagers ist möglich und wir können es jeden Besucher nur wärmstens empfehlen“, macht das Quartett Werbung in eigener Sache. Chancen auf einen möglichen Titelgewinn hat aber leider nur noch der Vereinsobmann höchst persönlich. „In der aktuellen Zwischenwertung bin ich hinter Alexander Riepl (LAMBC St. Andrä) auf Rang zwei platziert. Um den Landestitel aber erringen zu können, müßte ich den Tagessieg einfahren und Konkurrent Riepl einen rabenschwarzen Tag erwischen,“ gibt sich Schnabl realistisch kämpferisch.
Die Boliden
Wie überall in der Autoindustrie, ist bei auch bei den Modellbuggies die Entwicklung nicht stehen geblieben. Waren in der Vergangenheit noch die Verbrennungsmotoren vorherrschend, setzen sich jetzt mehr und mehr die Elektromotoren durch. „Hier wird weniger technisches Wissen benötigt. Die Abstimmung der 3,5 Kilogramm schweren Buggies ist um eine Spur unproblematischer und für Neueinsteiger auch leichter steuerbar“, hofft Schnabl auf Nachwuchs in seinen Verein mit 12 aktiven Rennfahrern. Vom MBC Dellach/Gail wird der Staatsmeisterschaftserfahrene Matthias Umfahrer mit seinem Verbrennerbuggy am Start sein.

Zur Sache

Das Rennwochenende:
Ort: Modell Buggy Ring Nötsch Süd
Zeit: Samstag (15. Oktober/ab 12 Uhr /), Training mit anschließender After Race Party, Sonntag (16. Oktober/ab 9 Uhr): Start der Vorläufe
Klassen: Verbrenner- und Elektrobuggy
Streckenlänge: 280 Meter
Streckencharakteristik: Doppelsprünge, Lehmboden, Pflastersteine, Steilkurve
Renndistanz: Verbrenner (Vorlauf/5 Minuten, Halbfinale/15, Finale/30), Elektroantrieb (10)
Tankfüllung/Verbrenner: 125 ml. reichen für ungefähr 10 Minuten Renndistanz aus
Gewicht: 3.5 Kilogramm
Geschwindigkeit: 70 bis 100 Km/h
Maßstab: 1 zu 8
Kosten: Erstausstattung für Einsteiger/ ca. € 1.000,--
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.