04.05.2016, 14:53 Uhr

Ich hatte die Gabel noch in der Hand

Villach: Speiselokal | "Allergie und Unverträglichkeit: Was ist der Unterschied?

Emily: „Ich hatte die Gabel noch in der Hand, da ging es schon los. Im Mund hat alles gejuckt und meine Zunge ist angeschwollen. Mir wurde schwindelig und ich konnte kaum noch atmen. An den Armen und am Hals, überall Ausschlag. Ich hab gedacht: Bloß keine Panik! Aber eins war klar: Ich musste ins Krankenhaus, und zwar schnell!“

ESSEN ist etwas Schönes — für die meisten. Aber manche müssen bestimmte Lebensmittel wie „Feinde“ behandeln. Der Grund? Lebensmittelallergien. Emily hatte eine besonders schwere allergische Reaktion, eine sogenannte Anaphylaxie. Zum Glück löst nicht jede Lebensmittelallergie so heftige Reaktionen aus.

Seit einigen Jahren klagen immer mehr Menschen über Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten. Viele meinen zwar an einer Allergie zu leiden, doch einige Studien legen nahe, dass in den seltensten Fällen tatsächlich eine Allergie vorliegt.

Was ist eine Lebensmittelallergie?

„Für Lebensmittelallergie gibt es keine allgemein anerkannte Definition“, schrieb die Forschergruppe um Dr. Jennifer J. Schneider Chafen im Journal of the American Medical Association. Allerdings gehen die meisten Spezialisten davon aus, dass allergische Reaktionen hauptsächlich vom Immunsystem ausgelöst werden.

Eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Lebensmittel wird normalerweise durch ein darin enthaltenes Protein verursacht. Das Immunsystem identifiziert das Protein fälschlicherweise als Feind. Gelangt dieses Protein in den Körper, produziert das Immunsystem Antikörper vom Typ IgE (Immunoglobin E), um den Eindringling unschädlich zu machen. Nimmt man das Protein später erneut in sich auf, können die gebildeten Antikörper die Freisetzung von chemischen Substanzen auslösen, unter anderem von Histamin.

Normalerweise übernimmt Histamin im Immunsystem eine sehr nützliche Funktion. Bis heute versteht man jedoch nicht genau, warum manche Menschen auf bestimmte Proteine mit der Produktion von IgE und der anschließenden Freisetzung von Histamin reagieren, was dann eine allergische Reaktion auslöst.

Diese Reaktionskette erklärt allerdings, warum man bestimmte Nahrungsmittel das erste Mal ohne Probleme essen kann, später aber allergisch reagiert", berichtet die Zeitschrift "Erwachet!".

Weiterführende Gedanken auf: https://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/...
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentareausblenden
1.377
josef ebner aus Völkermarkt | 04.05.2016 | 21:11   Melden
49.031
Harald Schober aus Weiz | 04.05.2016 | 21:37   Melden
17.930
Petra Maldet aus Neunkirchen | 05.05.2016 | 09:07   Melden
43.227
Hans Baier aus Graz-Umgebung | 05.05.2016 | 09:59   Melden
49.031
Harald Schober aus Weiz | 06.05.2016 | 08:36   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.