17.08.2016, 10:50 Uhr

"Ökologie des Sex". Ausschnitt aus dem neuesten Buch von Dr. Roberta Rio

Die Ökologie ist ein Thema von großer Aktualität.
Wir verbinden damit allgemein die Probleme, unter denen unser Planet leidet: Umweltverschmutzung – und Katastrophen, Klimawandel, Knappheit der Nahrungsmittel und Energiequellen usw.
Manchmal sprechen wir distanziert davon, als ob es uns nichts anginge. Aber dem ist nicht so: wir sind ein tragender Teil des Ökosystems, wie viele andere auch.
Einige von uns verspüren derzeit einen starken Drang hin zur Natur, indem wir weit weg von den Städten ziehen, Bio-Anbau und -Viehzucht betreiben, darauf achten, nicht zuviel Abfall zu produzieren und die Schätze des Planeten nicht zu verschwenden, uns gesund zu ernähren usw. Das sind Formen des Respekts für den Planeten und für uns selbst.
Der zusätzliche Schritt, der nun von uns verlangt wird, besteht darin, auch die Sexualität in das “ökologische Bewusstsein” zu integrieren. Die sexuelle Energie gehört zu einem natürlichen System: wenn wir sie nicht richtig strömen lassen, schaffen wir in ihr ein Ungleichgewicht. Wenn wir die Sexualität in unserem Kopf erleben, sind wir nicht im Körper und blockieren so den natürlichen Kreislauf der Energie der Erde, der auch unsere körperliche Gesundheit und ein ausgewogenes Leben in Harmonie mit dem Planeten sicherstellt.
Wir haben die Sensibilität für den Energieaustausch untereinander sowie zwischen uns und der Natur verloren. Dies hat uns und die Erde in den gegenwertigen Zustand des Ungleichgewichts und der Krankheit bzw. des Unwohlseins gebracht.

Ein praktisches Beispiel hierzu betrifft das Menstruationsblut.
In der Vorgeschichte war es Brauch, es zur Erde fließen zu lassen. Heute benutzen die Frauen während ihrer Tage Binden und Tampons, die aufgrund ihrer Menge und ihres Verschmutzungspotentials ein Problem für die Umwelt darstellen. Einige Tampons schaden auch aufgrund der giftigen Bleichmittel, die ihnen beigesetzt werden der Gesundheit der Frau.
Im Handel gibt es jedoch ein Gefäß, das sich in die Vagina einführen lässt und das Blut auffängt. Dies ist eine hygienische, praktische, schmerzfreie und geldsparende Methode: man kauft dieses Gefäß anders als die Binden nur einmal im Leben. Es verschmutzt nicht die Umwelt, im Gegenteil! Das Menstruationsblut besitzt zahlreiche Substanzen, die die Erde nähren. Wenn Sie damit – am besten verdünnt – Ihre Pflanzen begießen, werden Sie bald die positive Wirkung erkennen.
Ich halte dieses System für umweltfreundlich und respektvoll uns selbst gegenüber, denn das eigene Blut in den Müll zu werfen vermittelt die klare Botschaft, der eigene Körper und die von ihm hergestellten Substanzen seien wertlos.
Blut ist Leben.

Ausschnitt aus dem neuesten Buch von Dr. Roberta Rio, Sakraler Sex. Der Weg des Körpers – Bautz Verlag Nordhausen 2016

Angaben zur Autorin

Roberta Rio. Österreicherin mit italienischen Wurzeln. Sie ist promovierte Historikerin, Tänzerin, Buchautorin, Seminarleiterin sowie Gastdozentin an verschiedenen Universitäten Europas zu den Themen Sexualität, Sakraler Tanz und Körperlichkeit.

Doktortitel in Geschichte. Mitentwicklerin – zusammen mit Herrn Dr.Ing. Francesco Alessandrini – der historisch-intuitiven Methode und des Weges des Körpers.
Sie ist spezialisiert auf Paläografie, Archivistik und Urkundenlehre und ist Mitglied des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

Von 2000 bis 2006 beschäftigt sie sich intensiv mit den tantrischen und taoistischen Lehren, von denen sie sich abwendet, aufgrund einiger inhaltlicher Aspekte und einiger Methoden, mit denen obengenannte Disziplinen im Westen gelehrt werden.

Sie führt komparative und interdisziplinäre Studien durch und vereint dabei theoretische Suche und praktische Anwendung. Das Ergebnis sind zahlreiche Entdeckungen und Neueinschätzungen des Körpers, des Tanzes, der Musik, der Weiblichkeit und der Sexualität.

Sie hält Seminare, Workshops und Vorträge in verschiedenen Universitäten (Wien, Linz, Innsbruck, Glasgow, Athen, Oldenburg, Mailand, Bologna etc.) und europäischen Institutionen.

Sie ist Autorin zahlreicher historischer Bücher und Artikel. "Sakraler Sex. Der Weg des Körpers" ist ihr neuestes Buch (2016).

Letzte veröffentlichte Bücher 2015: “Ars Erotica oder Scientia Sexualis?”, Bautz Verlag | "Alte Symbole in neuen Formen und wieder entdeckten Bedeutungen. Die Triskele", Bautz Verlag | 2012: “Das geheimnisvolle Ritual bewahrt im Diskus von Phaestos und dem Kernos von Malia”, London / GB – Es ist auch auf englisch, italienisch und neugriechisch veröffentlicht worden. “Handbook on Cross–Cultural Communication”, Bologna / I 2011: “New Light on Phaistos Disc”, London / GB

Roberta Rio lebt in Österreich.

www.voyageindestiny.org


Bibliographie

Rio Roberta – Sakraler Sex. Der Weg des Körpers– Bautz Verlag Nordhausen 2016
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.