08.08.2016, 17:49 Uhr

Die Erschaffung der Welt - Gedanken zum christlichen Glauben; geschrieben von meiner Schwester Mary

mein GLAUBEN ...

und dann gibt es da Gott - ALLMÄCHTIG;
ohne Anfang und Ende - UNENDLICH !

GOTT erschuf die ERDE
und den TAG, mit der SONNE
und die NACHT, mit dem MOND,
das LAND und das WASSER,
die PFLANZEN und TIERE;
in nur sechs Tagen.

ER ruhte am siebten Tag,
betrachtete sein WERK
und sah, dass es gut war.

Doch gab es niemanden,
der dieses PARADIES kannte und liebte!

So formte GOTT aus dem Staub der ERDE
sein EBENBILD,
hauchte ihm mit seinem ATEM
LEBEN und WILLEN ein.

ER nannte ihn ADAM - was MENSCH heißt,
und Gott sah wieder, dass es gut war.

Gut - doch nicht VOLLKOMMEN für Adam;
da er alleine war.

Gott formte aus Adam und wiederum aus dem Staub der Erde
einen zweiten, menschlichen Körper
und nannte ihn EVA - die Frau,
und gab auch ihr ihren eigenen Willen.

Sie liebten beide sehr dieses von Gott
geschaffene Paradies
und Gott erlaubte ihnen diesen GENUSS mit allen Sinnen leben!

Allerdings NICHT den Genuss
der appetitlichen Früchte "EINES BAUMES".

Eva missachtete dieses VERBOT GOTTES jedoch,
pflückte von der verführerischen, paradiesischen Frucht,
einen APFEL;
reichte diesen Adam
und verführte ihn zu jener köstlichen Speise!

Mit dieser ERBSÜNDE müssen die Menschen fortan leben!

Gott wurde sehr zornig
und verwies sie aus dem einzigartigen PARADIES.

Da wurde ihnen bewusst,
dass sie nackt waren und voller Scham.

LEBEN - bedeutete nun zu arbeiten;
und die ERDE für das ÜBERLEBEN zu nutzen,
und im Schweiße ihres Angesichts ihr tägliches BROT anzubauen.

Gott sendete uns zur Gewissenserforschung den heiligen Geist.
und ließ seinen Sohn JESUS CHRISTUS als Mensch,
für uns MENSCHEN qualvoll sterben;
beim Tod seine Seele aus dem leiblichen Körper entweichen,
und zeigt uns Menschen
seine DREIFALTIGKEIT - in der UNENDLICHKEIT.

So schließt sich der Kreislauf des Lebens mit Gott;
ohne ANFANG und ENDE.

DU bist aus dem STAUB der ERDE gemacht,
und kehrst zu Staub zurück,
UND DEINE SEELE STEIGT ZU GOTT EMPOR.

Als Zeichen der ERINNERUNG erhalten wir
am Aschermittwoch, zu Beginn der Fastenzeit
das KREUZ auf unsere Stirn.
Das Kreuz aus gesegneter und geweihter ASCHE
der verbrannten PALMZWEIGE des Vorjahres.

DAS symbolische KREUZ der DREIFALTIGKEIT:

Im NAMEN des VATERS, und des SOHNES, und des heiligen GEISTES


Textverfasser: Marianne Wißkirchen
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
11 Kommentareausblenden
585
Barbara Stauder aus Linz | 08.08.2016 | 19:06   Melden
75.896
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 08.08.2016 | 19:08   Melden
27.405
Alois Knopper aus Klagenfurt | 08.08.2016 | 19:11   Melden
9.353
Isabel k. aus Wolfsberg | 09.08.2016 | 07:49   Melden
2.513
Elisabeth Schnitzhofer aus Tennengau | 09.08.2016 | 10:40   Melden
9.413
Brigitte Katzensteiner aus Liezen | 10.08.2016 | 05:33   Melden
35.072
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 10.08.2016 | 08:49   Melden
6.608
Hildegard Stauder aus Villach | 13.08.2016 | 06:50   Melden
22
Franto Hruz aus Innere Stadt | 13.08.2016 | 21:40   Melden
6.608
Hildegard Stauder aus Villach | 14.08.2016 | 11:41   Melden
22
Franto Hruz aus Innere Stadt | 14.08.2016 | 23:46   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.