26.06.2016, 08:37 Uhr

Drei Traditionsvereine kehren dem Villacher Kirchtag den Rücken

Bleiben mit ihren Institutionen heuer dem Villacher Kirchtag fern: Dietmar Pirker (FF St. Martin), Gerhard Kofler (VAS) und Manfred Wagner (Ruderverein Villach, von links)

GKK-Abwicklung, Registrierkasse: VAS, Ruderverein Villach und die FF St.Martin nehmen nicht mehr am Kirchtag teil.

VILLACH (kofi). Der Villacher Kirchtag muss heuer auf einige Traditionsvereine verzichten: Der Sportverein VAS, die FF St. Martin und der Ruderverein Villach werden nicht mehr mit Ausschankstellen und Standeln dabei sein. Hauptgrund: Die rechtlichen Auflagen aus der Bundespolitik machten ein Engagement wirtschaftlich sinnlos.

Verwaltungsaufwand zu groß

Gerhard Kofler, VAS-Obmann, erklärt die Hintergründe: "Der Aufwand ist mittlerweile ein Irrsinn. Zuerst mussten wir jeden Helfer, der eine Stunde bei uns gearbeitet hat, bei der GKK anmelden. Jetzt kommt auch noch die Registrierkasse dazu." Aufwand und Gewinn stünden in keinem Verhältnis mehr, sagt Kofler. Erstmals nach Jahrzehnten wird Villachs zweitgrößter Verein beim Kirchtag nicht dabei sein.

Aus nach 40 Jahren

Auch die FF St. Martin kapituliert vor den Auflagen. "Wir waren 40 Jahre lang gerne dabei, aber es geht nicht mehr", sagt der stellvertretende Kommandant Dietmar Pirker: "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht."

Ruderverein gibt w. o.

Der flächenmäßig größte Ausfall entsteht durch den Ruderverein Villach. Er hat seit einer halben Ewigkeit den Innenhof der Burg bei der Draulände bewirtet. "Es wäre heuer unsere 40. Teilnahme gewesen", sagt Obmann Manfred Wagner. Neben dem explodierenden Verwaltungsaufwand sei es aber auch die stets stärker werdende Konkurrenz an anderen Kirchtagsorten, wie dem Haupt- oder Standesamtsplatz, gewesen, die den Gewinn geschmälert hätten.

VAS-Obmann Kofler nennt indes Rahmenbedingungen, unter denen er sich eine Rückkehr zum Kirchtag vorstellen kann: "Die Registrierkasse muss für Vereine weg und die GKK-Beiträge gehören pauschaliert."

Bleibt Burg leer?

Kirchtags-Chef Joe Presslinger bedauert den Wegfall der Traditionsvereine. Für die Burg sei man im Gespräch mit einem Interessenten. Sollten sich hier aber nichts ergeben, werde die Burg heuer kirchtagsfrei bleiben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.