28.06.2016, 17:04 Uhr

Zu wenig Gäste: Es hat sich ausgeackert

Bessere Zeiten: In einem Sonnenblumenfeld in Villach-Warmbad fand das sommerliche Ackern statt (Foto: Wastl)

Nach fast 20 Jahren wird es heuer erstmals kein "Ackern" in Villach geben. Die Hintergründe für das Aus für die Sommer-Party-Attraktion.

VILLACH. 20 Jahre lang war es eine interessante Bereicherung für den Villacher Sommer: das "Ackern" in Villach-Warmbad. Essen und trinken inmitten eines Sonnenblumenfeldes - Party auf leise.

Kein "Ackern" mehr

Doch nun ist Schluss. Das "Ackern" ist Geschichte. Michael Kummerer, Marketingleiter der Kleinen Zeitung (sie hält die Lizenzrechte an der Veranstaltung) bestätigt einen entsprechenden Bericht des Online-Portals "5 Minuten". Als Grund nennt Kummerer schwindendes Publikumsinteresse und das grundsätzliche Wetterrisiko: "In Klagenfurt haben wir schon vor drei Jahren ausgeackert, in Graz vor fünf Jahren." Jeder Event habe seine Zeit, die des "Ackern" sei eben vorbei.

Risiko zu groß

Lizenznehmerin war Inge Kucher, Chefin des "Wirt in Judendorf". Sie habe das finanzielle Risiko nicht mehr tragen wollen, sagt Kummerer. Ein Comeback zu einem späteren Zeitpunkt schließt er nicht aus.

"Ackern"-Idee von Eberhart

Die Idee des "Ackern" stammt vom selbsternannten Ideen-Großindustriellen Reinhard Eberhart. Er hatte die Rechte allerdings schon vor etlichen Jahren an die Kleine Zeitung verkauft.
0
4 Kommentareausblenden
14
Gerfried Wagner aus Villach | 28.06.2016 | 18:05   Melden
55.823
Caro Guttner aus Spittal | 03.07.2016 | 17:40   Melden
18.846
Lisa Lin aus Klagenfurt | 03.07.2016 | 20:22   Melden
55.823
Caro Guttner aus Spittal | 04.07.2016 | 06:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.