28.07.2016, 21:28 Uhr

Krisensitzung der SPÖ: Kein Rücktritt von Sucher

Rücktritt sei kein Thema, sagte Andreas Sucher vor der Krisensitzung zur WOCHE. Der Sitzungsverlauf bestätigte dies
VILLACH. Die erst heute gegen Mittag einberufene Krisensitzung der Stadtparteileitung der SPÖ Villach fand ab 18.30 Uhr in den SPÖ-Räumlichkeiten am Kaiser-Josef-Platz statt. Prominenteste Teilnehmer: Landtagspräsident Reinhard Rohr und Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner.

Peinliche Affäre

Die Sitzung mit rund 30 Teilnehmern war von Stadtrat und Klubobmann Andreas Sucher eilig einberufen worden, nachdem bekannt geworden war, dass die Kleine Zeitung einen hochnotpeinlichen Bericht über einen Fake-Account Suchers veröffentlichen würde. Mit diesem falschen Profil hat Sucher über lange Zeit an Online-Diskussionen teilgenommen. Er soll sogar Menschen beschimpft und seine eigene politische Arbeit gelobt haben. (lesen Sie hier)

Sitzungsinhalt

Über den Inhalt der Sitzung gibt es unterschiedliche Auskünfte. Während Sucher zur WOCHE sagte, dass mehrheitlich über HETA-Probleme gesprochen worden ist, erzählen andere Teilnehmer, dass die Sucher-Affäre das Hauptthema war. Wobei keinerlei Selbstkritik am Vorgehen artikuliert worden sei, sondern von Rohr, Prettner und anderen primär Durchhalteparolen ausgegeben worden seien. In ein paar Tagen sei die Causa vergessen, soll die Botschaft gelautet haben. Es habe keine einzige kritische Wortmeldung gegeben, sagen Sitzungsteilnehmer zur WOCHE.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.