01.08.2016, 19:45 Uhr

Nach Internet-Affäre: SPÖ hat Sucher-Nachfolge geregelt

Stolperte über die Internet-Posting-Affäre: Andreas Sucher
VILLACH (kofi). Es waren dramatische Tage für die Villacher Sozialdemokratie: Nachdem aufgedeckt worden war, dass SP-Stadtrat und Klubobmann Andreas Sucher auf der Kleine-Zeitung-Homepage monatelang unter falschem Namen politische Kontrahenten beschimpft und sich selbst gelobt hat, ging es bei der SPÖ rund. Krisensitzung, erste Rücktritts-Gerüchte, ungeschicktes Dementi. Man werde das Problem aussitzen, so die Vorstellung der SPÖ.

Später Rücktritt

Am Montagabend dann der Paukenschlag: Unter dem größer werdenden Druck von Medien und aus der Bevölkerung gibt Bürgermeister Günther Albel spät, aber doch Suchers Rücktritt bekannt. Die nächste außerplanmäßige Sitzung wurde einberufen, diesmal, um die Nachfolge zu klären.

Sobe folgt Sucher

Die Sitzung dauerte mehr als zwei Stunden. Ihr Ergebnis: Routinier Harald Sobe feiert ein Comeback. Er folgt Sucher als Klubobmann und designierter Stadtrat. Sobe war bereits von 2003 bis 2009 und ab 2013, nach der Karenzierung von Irene Hochstetter-Lackner, Stadtrat gewesen. Der neuen Regierung unter Albel gehörte er nicht mehr an, er blieb aber einfacher Gemeinderat.
Sobe gilt als Teil der durchaus Albel-kritischen Fraktion innerhalb der SPÖ, rund um Ex-Vizebürgermeister Richard Pfeiler.

Lesen Sie hier: Die Sucher-Affäre
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.