19.09.2016, 09:58 Uhr

WUCHERGEBÜHR...

Villach: villach | WUCHERGEBÜHR der Friedhofsverwaltung Villach von
€ 55, - pro Mitteilung, belastet nach wie vor insbesondere die Hinterbliebenen im Raum Villach, und da wiederum die Menschen die AN oder UNTER
der Armutsgrenze leben müssen, die vom Tod ja nicht ausgenommen sind, und auch nicht von dieser Pietätlosen Gebühr!
In der Gemeinde Klgft. verlangt die dortige Friedhofsverwaltung für exakt dieselbe " Leistung " eine Verwaltungsgebühr von € 2,90....!!!
In allen übrigen Gemeinden Kärntens wird keine solche Gebühr fällig!
Diese reine Verwaltungsgebühr wird fällig, bei Beerdigungen und Verabschiedungen, Urnenbeisetzungen und Exhumierungen, Urnenbeisetzungen in Kolumbarien, Neuerrichtung einer Grabstelle sowie bei Verlängerung der Grabnutzung!
Niemand, auch nicht die Landesregierung, fühlt sich für diese WUCHERGEBÜHR zuständig! Die Abt. 3
( Gemeindegebühren) ist man als Statuarstadt wohlweislich umgangen, und hat diese Gebühr auf
" PRIVATRECHTLICHER BASIS " im Gemeinderat beschlossen....!! Eine äußerst perfide, aber gesetzlich gedeckte Vorgangsweise. Als WUCHER bezeichnet man, wenn für ein und dieselbe Leistung ein ungleich höherer Preis verlangt wird! In diesem Fall das
18fache als in der Gemeinde Klgft.
Und dies durch eine der reichsten Gemeinden Österreichs einzuheben, ist eine einzige Schande gegenüber den Verstorbenen und Hinterbliebenen!!!
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.