26.07.2016, 11:31 Uhr

Hans-Gasser-Platz: Villacher Unternehmerinnen fühlen sich genervt

Christa Schneider, Italienerstraße: Enormer Geschäftsrückgang, aber bei so einem Kartenständer versteht der Magistrat keinen Spaß

Rund um die Großbaustelle Hans-Gasser-Platz in Villach ist bei Unternehmern das Frustpotenzial gewachsen. Zwei Beispiele.

VILLACH (kofi). Die Langzeitbaustelle beim Hans-Gasser-Platz in Villach zerrt an den Nerven der Unternehmer. Maria Blüm, Geschäftsführerin eines Wäschegeschäfts in der Postgasse, ärgert sich: "Bei den Parkplätzen vor unserem Geschäft werden dauernd Verbotsschilder hin- und hergeschoben. Teilweise sind die Aufschriften auf den Schildern so absurd, dass sie sich gegenseitig widersprechen. Keiner kennt sich aus – aber meine Kunden erhalten dennoch Strafzettel. Ärgerlich!"

Enormer Geschäftsrückgang

Auch Christa Schneider, sie führt die "Hut Christl" in der Italienerstaße, ist zornig: "Seit Baustellenbeginn habe ich einen Geschäftsrückgang von bis zu 40 Prozent. Die Leute meiden die Gegend wegen der Baustelle am Hans-Gasser-Platz."

Ärger mit Ansichtskartenständer

Zuletzt erhielt Schneider aber Besuch aus dem Magistrat. Eine Mitarbeiterin machte sie darauf aufmerksam, dass sie einen Ansichtskartenständer zu viel vor dem Geschäft aufgestellt hat – mit einer Grundfläche von rund 40 mal 40 Zentimetern. Scheider: "Rechtlich mag das stimmen, aber wo bleibt die Kulanz für Unternehmer, die durch die Baustelle massiv beeinträchtig sind?"

Mehr Verständnis

Was Schneider und Blüm vom Magistrat fordern: Mehr Verständnis für Unternehmer. Und: ein besseres Baustellen-Management.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.