26.07.2016, 16:10 Uhr

Ein kleiner Schnitt reicht für Operation

Die Methode kommt mit einem kleinen Schnitt im Bauchnabel aus. (Foto: gespag)
VÖCKLABRUCK. Viele Operationen werden bereits mittels „Schlüssellochchirurgie“ durchgeführt. Bernhard Furtmüller, neuer leitender Oberarzt am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck, setzt dabei auf eine Methode, die mit nur einem kleinen Schnitt im Bereich des Bauchnabels auskommt. Die so genannte SILS-Methode kommt mit nur einem etwa 20 Millimeter langen Schnitt aus. Dieser kommt in der Tiefe des Nabels zu liegen und führt damit zu einer kaum sichtbaren Narbe. „Anatomisch ist der Nabel der ideale Zugang zum Bauchraum. Wir müssen weder Muskulatur noch Fettgewebe durchtrennen. Für die Patienten bedeutet das weniger postoperative Schmerzen, einen schnelleren Heilungsverlauf und auch eine bessere Kosmetik, da die Narbe im Bauchnabel verschwindet“, erklärt der Chirurg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.