06.05.2016, 14:52 Uhr

Brüderpaar gibt Vollgas

"Benzinbrüder" im wahrsten Sinne des Wortes: Maximilian (l.) und Andreas Kofler aus Attnang-Puchheim. (Foto: privat)

Die Attnanger Maximilian und Andreas Kofler sind in die Motorsportsaison 2016 gestartet.

ATTNANG-PUCHHEIM. "In diesem Jahr wird Maximilian zum einen wieder bei der IDM Supermoto in der Klasse N2 starten und zum anderen versucht er auf der Rundstrecke mit einer KTM Moto3 im Northern Europe Cup Fuß zu fassen", erzählt Klaus Kofler, der Vater der Attnang-Puchheimer "Benzinbrüder". "Andreas wird in dieser Saison im Supermoto Grenzland-Cup starten und einige Motocross-Rennen bestreiten." Die beiden starten für die Motorsportvereinigung (MSV) Schwanenstadt.

Wunschtraum erfüllt

Ein gelungenes Debüt feierte Maximilian (15) bei seinem ersten Rennen im Northern Europe Cup (NEC) im englischen Silverstone. Er belegte die Plätze fünf und vier. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da es mein erstes Rennen auf der Rennmaschine war", zog Maximilian zufrieden Bilanz. "Als ich vor zwei Jahren mit meiner Familie in Silverstone die Moto-GP-Rennen besuchte, hab ich mich entschieden, mit dem Rundstreckenfahren zu beginnen. Heute habe ich hier mein erstes Rennen vor tausenden britischen Motorsportfans fahren dürfen. Einfach geil.“ Beim zweiten Antreten in dieser Klasse am vergangenen Wochenende auf dem Lausitzring in Deutschland gelang Maximilian mit Rang drei der erste Podestplatz mit der Moto3.

Erstes Podium der Saison

Eine Woche nach Silverstone war Maximilian auf seiner Husqvarna FC 350 ccm bei der internationalen deutschen Supermoto-Meisterschaft in Harsewinkel (Deutschland) im Einsatz. Nach Platz elf im ersten Durchgang konnte er sich im zweiten Rennen sein erstes Podium in dieser Rennklasse sichern.
Für Andreas Kofler wird es im Grenzland-Cup am 14. und 15. Mai ernst: In Fridolfing (Bayern) steht das erste Supermoto-Rennwochenende auf dem Programm.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.