27.04.2016, 20:00 Uhr

Gewerkschafter aus der Türkei in Vöcklabruck

Harun Bugur, ÖGB-Regionalsekretär Frederik Schmidsberger, Seyit Aslan und Bülent Karabulut (v.l.n.r.). (Foto: ÖGB)
VÖCKLABRUCK. Bei seinem Besuch in Oberösterreich informierte Seyit Aslan bei zwei Veranstaltungen in Linz sowie in Vöcklabruck, Steyr, Wels und Mauthausen über die dramatische Lage der türkischen Arbeitnehmer. „Es gab Zeiten, in denen die Reichweite der Kollektivverträge 20 Prozent betrug, unter der AKP-Regierung ist die Reichweite der Kollektivverträge auf den Tiefstand von fünf Prozent gesunken“, berichtet der führende Gewerkschafter, der in seiner Heimat die Lebensmittelgewerkschaft Gida-Is leitet. Neben einer Schwächung der Gewerkschaften und der Aushöhlung der Kollektivverträge sei die Schwarzarbeit ein großes Problem in der Türkei. „9,3 Millionen Beschäftigte in der Türkei arbeiten unangemeldet und ohne Absicherung“, berichtet Aslan.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.