23.05.2016, 07:30 Uhr

Er sucht Straftäter im Internet

Christian Grießer (30) ermittelt im Internet

Polizist Christian Grießer ist der neue IT-Ermittler im Bezirk Völkermarkt.

VÖLKERMARKT. Seit 1. April 2016 ist Polizist Christian Grießer (30) aus Ruden als IT-Ermittler (IT steht für Informationstechnologie) im Bezirk Völkermarkt tätig. Dafür absolvierte er eine dreimonatige Ausbildung im Landeskriminalamt. "Die IT ist ein Spezialgebiet der Ermittlungen. Mich interessiert dieses Thema auch privat, deshalb habe ich mich freiwillig dafür gemeldet", erklärt Grießer.

Straftaten im Internet

Er unterstützt nun Kollegen, wenn es um sogenannte Cyber-Crime-Fälle geht. Dazu zählen zum Beispiel Datenfälschungen, widerrechtliche Zugriffe auf Computersysteme oder Missbrauch von Computerprogrammen oder Zugangsdaten. "Vor fünf Jahren gab es noch nicht so viele Fälle, doch heute, wo fast jeder ein Smartphone besitzt, das man von den Funktionen her durchaus mit einem Computer vergleichen kann, steigt die Zahl der Delikte", so Grießer.

13 Fälle in Völkermarkt

Im vergangenen halben Jahr gab es 13 Cyber-Crime-Fälle im Bezirk Völkermarkt. Dazu zählen nicht Fälle von Sexting, Sextorsion oder Cyber-Mobbing. Diese werden gesondert erfasst", ergänzt Kriminalreferent Rudolf Stiff.

E-Mail und Facebook

Seit einiger Zeit machen falsche Post- oder DHL-Versandbestätigungen per E-Mail die Runde. "Auf keinen Fall den Link in der E-Mail anklicken", informiert Grießer, "wenn man sich nicht sicher ist, ist es besser direkt auf die Seite zu gehen und dort nachzusehen."
Auch vor sorglosem Posten auf Facebook warnt der IT-Ermittler: "Was ich einmal gepostet habe, bleibt für immer im Netz, auch wenn ich es später wieder lösche." Grund dafür sind unter anderem sogenannte "Thumbnails" (Miniatur- oder Vorschaubilder), die immer am Computer oder Handy bleiben, auch wenn man ein Bild löscht.

Schutz vor Angriffen

Einen hunderprozentigen Schutz vor Angriffen aus dem Internet gibt es laut Grießer nicht: "Auch ich bin davor nicht gefeit, aber bis jetzt bin ich noch in keine Falle getappt." Dennoch verrät der Polizist vier Tipps, wie man PC und Smartphone schützen kann (siehe "Zur Sache").

ZUR SACHE:


1.) Virenschutz ist ein Muss!
2.) Auf PC und Handy gleichermaßen darauf achten, ein aktuelles Betriebssystem zu verwenden. Ältere Betriebssysteme, für die es keine Updates mehr gibt, könnten anfälliger für Angriffe sein.
3.) Nutzerverhalten: Darauf achten, was ich anklicke und auf welchen Seiten ich unterwegs bin.
4.) Da es keinen 100%igen Schutz gibt, regelmäßig eine Sicherung vom System machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.