30.03.2016, 17:30 Uhr

Jetzt starten die Fernwärme-Bauarbeiten wieder in Völkermarkt

Am Hauptplatz wird heuer gebaut: Der Alpe-Adria-Markt im Juni findet trotzdem statt

Nach der ersten Etappe im Vorjahr starten die Bauarbeiten in der Stadt wieder.

VÖLKERMARKT (sj). Am 4. April fällt der Startschuss für die weitere Verlegung der Bio-Fernwärmeleitungen in Völkermarkt. Von den Bauarbeiten betroffen sind unter anderem die Nibelungenstraße auf der Ritzing und die Straßen und Gassen rund um den Hauptplatz. Konkret starten die Bauarbeiten am 4. April bei der Firma Wild. Eine Woche später wird am Hauptplatz inklusive der 10.-Oktober-Straße begonnen. In weiteren Etappen wird bis Ende Oktober 2016 gebaut.

"Geschäfte zu Fuß immer erreichbar"

So ein großes Bauprojekt in der Stadt wirft viele Fragen von Anrainern und Wirtschaftstreibenden auf. "Der Hauptplatz wird einspurig immer befahrbar sein", erklärt Bürgermeister Valentin Blaschitz. Zu Fuß werden auch alle Geschäfte immer erreichbar sein. "Mit dem Auto wird es natürlich Einschränkungen geben", räumt Bauamtsleiter Peter Skofitsch ein.

Ersatzparkplätze für Anwohner

Die Parkgarage in der Bürgerlustgasse wird rund eine Woche lang nicht erreichbar sein. "Die Bauarbeiten dort werden im Hochsommer stattfinden, wenn die meisten Dauerparker auf Urlaub sind", ergänzt Skofitsch. Für Wohnungsbesitzer in der 10.-Oktober-Straße, die für die Zeit der Bauarbeiten nicht zu ihrem gewohnten Parkplatz kommen, gibt es Ausnahmeregelungen. "Sie bekommen zeitlich beschränkt eine Parkgenehmigung am Postplatzl. Dafür sollen Sie sich bei der Stadtgemeinde melden", so Blaschitz.

Infos auf allen Kanälen

Mit Postwürfen, einer Vorstellung der Grabungsarbeiten beim Unternehmerstammtisch des Wirtschaftsvereins Zukunft Völkermarkt und persönlich bei örtlichen Betrieben hat außerdem die Kelag Wärme bereits auf die bevorstehenden Bauarbeiten aufmerksam gemacht. Dennoch können Grabungen im Stadtkern immer mit Überraschungen verbunden sein. „Außerordentliche Dinge, wie zum Beispiel alte Leitungen, die ungenau oder überhaupt nicht in Plänen dargestellt sind, können zu Verzögerungen führen. Wir sind jedoch bestrebt und bemüht, alle Bauarbeiten in der angekündigten Abfolge so schonend und rasch wie nur möglich auszuführen ", erklärt Kelag Wärme GmbH-Bauleiter Emanuel Hermann Schicher.

"Probleme sofort melden"

Alle Baustellen werden spätestens heuer im Herbst wieder asphaltiert. "Über den Winter setzt sich das Erdreich, deshalb wird 2017 noch eine Schicht Asphalt aufgetragen", so Blaschitz. Er appelliert an alle Betroffenen, sich bei Problemen sofort bei der Gemeinde oder der Bauleitung zu melden: "Oft geht es um Kleinigkeiten, die man schnell beheben kann."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.