08.04.2016, 11:05 Uhr

Karoline Sorger-Jahic startet mit einer wichtigen Botschaft in die Miss Kärnten Wahl

Die St. Kanzianerin Karoline Sorger-Jahic, ist eine der Teilnehmerinnen der Miss Kärnten Wahl 2016.

ST. KANZIAN. Am 15. April ist es wieder so weit - die schönste Kärntnerin wird im Falkensteiner Schlosshotel Velden gekürt. Durch den Abend führen Ina Sabitzer und Alfons Haider. Wie auch schon im Vorjahr, ist die WOCHE auch heuer wieder Medienpartner der Miss Kärnten Wahl.

Kandidatin mit wichtiger Botschaft

Zehn junge Kärntnerinnen stellen sich am 15. April im Falkensteiner Schlosshotel einer fachkundigen Jury. Eine davon ist Karoline Sorger-Jahic aus St. Kanzian. "Es haben schon einige meiner Freundinnen an dieser Wahl teilgenommen, so bin ich auf die Idee gekommen mitzumachen", erzählt Sorger-Jahic. Durch die Teilnahme bei der Misswahl, will die St. Kanzianerin eine wichtige Botschaft vermitteln: "Ich will Frauen, die keine 90-60-90 Maße haben zeigen, dass man sich trotzdem nicht verstecken muss." Eine gute Ausstrahlung und die Fähigkeit andere Menschen mit guter Laune anzustecken, seien wichtiger als ein Körper mit Idealmaßen. "Ich bin stolz auf meine Kurven und würde mich freuen, wenn durch mich auch andere Frauen die nicht Idealmaße haben, den Mut finden, an einer Misswahl teilzunehmen."

Durch Zufall entdeckt

Karoline Sorger-Jahic modelt mittlerweile bereits seit zwei Jahren. Dass sie entdeckt wurde, bezeichnet sie selbst als witzigen Zufall: "Ich und eine Freundin haben ein paar Fotos gemacht und diese auf Facebook gestellt. Nach kurzer Zeit wurde ich von einige Leuten angeschrieben, ob ich gerne mit ihnen ein Fotoshooting machen würde", erinnert sich das Model.
Eines der größten bisherigen Projekte des Models aus St. Kanzian, war das Fotoshooting für einen Hochzeitssalon: "Mit dem Shooting im Hochzeitskleid hat sich für mich ein Mädchentraum erfüllt", schwärmt Sorger-Jahic. Bisher hatte die St. Kanzianerin, deren Mutter aus Bosnien stammt, nur Fotoshootings in Kärnten, würde jedoch auch gerne als Model die Welt bereisen: "Ich liebe Kärnten, würde aber sehr gerne auch noch an anderen Orten shooten."

Friseurin aus Leidenschaft

Hauptberuflich arbeitet die St. Kanzianerin als Friseurin. Derzeit macht sie ihre Masterprüfung. "Ich liebe meinen Beruf. Als Friseurin hat man die Möglichkeit, Menschen komplett zu verändern und sie damit glücklich zu machen", schwärmt Sorger-Jahic. Die radikalste Typveränderung, die sie jemals bei einer Kundin durchgeführt hat, war ein Kurzhaarschnitt bei einer Frau mit hüftlangen Haaren. "Den Zopf von dieser Dame habe ich noch heute zu Hause."

Fitnessteller ohne Putenstreifen

Seit einem Jahr, verzichtet die Friseurin auf Fleisch. "Ich bin Vegetarierin geworden, weil mir die Tiere leidtun", erzählt sie. Ansonsten esse sie normal, achte aber darauf, nicht zu viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. "Am liebsten esse ich einen Fitnessteller, natürlich ohne Putenstreifen. Pizza mag ich garnicht."
Um für das Modeln schön zu sein, geht sie regelmäßig zur Maniküre und zur Fußpflege. Um die Pflege und das perfekte Aussehen ihrer Haare, kümmert sich die Chefin der St. Kanzianerin. "Ich bin sehr froh, dass ich so viele Menschen habe, die sich um mich kümmern."

ZUR SACHE: Karoline Sorger-Jahic

Geburtstag: 10. Oktober
Alter: 22 Jahre
Hobbys: Joggen, Reisen, Fotoshootings
Beruf: Friseurin
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.