26.09.2016, 19:43 Uhr

Derby-Klassiker in der 1. Klasse D

SVR-Obmann Dietmar Karlbauer (Foto: SV Ruden) und SVG-Obmann Christian Scheucher (rechts) erwarten sich eine knappe Partie

Nach 13 Jahren Zwangspause findet das Prestigeduell zwischen SV Ruden und SV Griffen wieder statt.

RUDEN, GRIFFEN (ct). Derbys haben ihre eigenen Gesetze. Dies gilt nicht nur für die Revierduelle in den Top-Ligen dieser Welt, sondern auch für das Kärntner Unterhaus. Einer dieser Klassiker war immer schon das Duell zwischen dem SV Ruden und dem SV Griffen. Nach 13 Jahren ohne Aufeinandertreffen, findet am 1. Oktober in Ruden eine Neuauflage des Prestigeduells statt. Die Vorfreude darauf ist auf beiden Seiten groß.

SV Ruden

Für den Sportverein Ruden war das letzte Jahr ein Konsolidierungsjahr. Mit dem Abstieg aus der Unterliga in die 1. Klasse D wurden viele Positionen im Verein und im Vorstand erneuert. So wurde mit Mario Kuester ein neuer Trainer geholt und auch der Kader wurde mit 7 Neuzugängen qualitativ verstärkt. „Für die Saison haben wir uns als Ziel gesetzt, dass wir am Ende unter den Top-5 zu finden sind. Nach 9 gespielten Runden und derzeit Platz 4 sind wir also voll im Plan“, freut sich Obmann Dietmar Karlbauer über den guten Start in die Saison.

SV Griffen

Der SV Griffen rangiert in der laufenden Saison zurzeit auf Tabellenplatz 8 und ist damit durchaus zufrieden. „Für die Saison haben wir uns eigentlich nur vorgenommen, dass wir die Liga halten und nicht absteigen“, erklärt Obmann Christian Scheucher das Saisonziel. Das Team setzt selbst setzt sich aus vielen jungen Talenten zusammen, die noch die nötige Routine erwerben müssen. „Wir üben da jetzt keinen übergroßen Druck aus, die Burschen sollen spielen und sich weiterentwickeln, der Rest ergibt sich dann schon“, so Scheucher.

Vorfreude auf Derby

Nach 13 Jahren brennen nun beide Seiten auf ein erneutes Aufeinandertreffen. „Dieses Spiel war schon seinerzeit immer ein Klassiker im Bezirk, wo es immer spannend, kampfbetont, aber auch lustig zuging“, erinnert sich Dietmar Karlbauer an vergangene Partien. „In diesem Duell waren immer Emotionen da, aber es war nie hitzig oder unfair. Ich erwarte mir deshalb eine knappe, aber freundschaftliche Partie“, so SV Griffen-Obmann Scheucher. Damit richtige Derbystimmung in Ruden aufkommt, erhoffen sich beide Obmänner eine rege Unterstützung von den Fans. Diese können nach der Bewerbspartie auch ein Spiel der Altherren mitverfolgen. Beim nachfolgenden Oktoberfest des SV Ruden, wo für leibliches Wohl und Unterhaltung gesorgt wird, können die Partien dann gebührend nachbesprochen werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.