04.06.2016, 17:46 Uhr

Erzbergrodeo XXII

v.l. Thomas Ischep, Wolfgang Langer, Oliver Burkhardt
1500 gegen einen Giganten hieß es auch heuer wieder beim XXII. Erzbergrodeo.
Beim härtesten Singel-Endurorennen der Welt duellieren sich Profis und Hobbyfahrer.

Das sozusagen verlängerte Wochenende nutzen tausende Fahrer und ihre Begleitpersonen sowie Motorsportbegeisterte für ihre größte Leidenschaft.
Am Donnerstag startet das Erzbergspektakel mit dem Kärcher Rocket Ride. Das Rocket Ride ist der Vorgeschmack für die weiteren 3 Tage am eisernen Giganten. Dabei wird ein 3-teiliger Steilhang hinaufgebrettert.
Jeder Teilnehmer hat 2 Durchgänge um seine beste Zeit zu schaffen. Im Superfinale matchen sich dann die besten 49 Fahrer um den Sieg.

Der Freitag und der Samstag ist allen Startern am Erzberg gewidmet. Rund 1500 Starter verlangten von ihren Maschinen beim Generali Iron Road Prolog, auf der ca. 14km langen Strecke alles ab. Dabei sind die verschiedensten Kubikklassen am Start.
Der Generali Iron Road Prolog ist die Qualifikation für das eigentliche Endurospektakel am Sonntag, dem RedBull Hare Scramble. Die 500 schnellsten Fahrer qualifizieren sich zum RB Hare Scramble.

Schon seit mehreren Jahren sind auch die Enduristen der ALLOUT Enduro Union, powered by Posojilnica Bank Bleiburg/Pliberk mit am Start.
Thomas Ischep, Wolfgang Langer, Oliver Burkhardt und Markus Krasnik repräsentierten heuer die AEU am Erzberg.

Den Prolog konnten die 4 ohne große Probleme und vor allem ohne Stürze hervorragend meistern.
Markus Krasnik bestreitet an diesem Wochenende sein erstes Rennen. Mit seiner KTM brannte er zwei saubere Läufe auf den Berg. Leider reichte es nicht aus, um sich für das RedBull Hare Scramble zu qualifizieren.

Die restlichen drei AEU-Racer konnten sich zusätzlich zum RB Hare Scramble qualifizieren. Um nur wenige Tausendstel trennten sich ihre Ergebniszeiten.

Oliver Burkhardt qualifizierte sich mit einer Zeit von 14:30,431 für das Härteste Endurorennen der Welt. Wolfgang Langer lag mit seiner Zeit von 14:30,691 nur knapp hinter Burkhardt.
Thomas Ischep schaffte es heuer zum zweiten Mal, sich für das RB Hare Scramble zu qualifizieren, mit einer Zeit von 14:30,889 lag er nur knapp hinter den anderen Beiden.

Alle Drei gingen aus der 7. Startreihe an den Start. Um 12:00 Uhr Mittagszeit fiel der Startschuss für die 500 Qualifizierten Starter. In jeder Startreihe standen 50 Fahrer. Die Reihen wurden im 3minutentakt los gelassen.
Vier Stunden Zeit haben die Fahrer um die 25. Checkpoints, die sie nacheinander erreichen müssen, zeit. Nach den 4 Stunden ist das Rennen für alle vorbei.

Da es viele Sektionen gibt, bei denen viel Fahrtechnik sowie auch Schnelligkeit und Mut erforderlich sind, gab es bei einigen Sektionen mehrere Wartezeiten. Viele Fahrer gehen dabei an ihre Grenzen, viele geben aber auch auf.

Hole Shot aus der 7. Startreihe gab es für Thomas Ischep. Als erster kam er nach dem Start aus der 7. Startreihe weg und zum ersten Steilhang. Wolfgang Langer und Oliver Burkhardt hatte beim Start kurz Probleme.
Nach und nach verstopften einige Passagen durch die schon teilweise erschöpften Fahrer und die nachfolgenden Fahrer mussten warten.

Nach den vier Stunden, werden die Fahrer in der Reihenfolge der zuletzt passierten Checkpoints gewertet. Tomi versäumte nur um wenige Minuten den 11. Checkpoint.

Ergebnisse der AEU-Piloten:
130. Thomas Ischep Checkpoint 10
271. Wolfgang Langer Checkpoint 6
375. Oliver Burkhardt Checkpoint 5

Wir gratulieren allen Fahrern vor allem den 4 AEU-Enduroracern für ihre sehenswerten Ergebnisse.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.