27.04.2016, 09:14 Uhr

Der Frost vernichtete Obst und Wein im Bezirk Voitsberg

Der Weingarten von Franz Herbst am 27. April. Ohne Worte. (Foto: KK)

Die Obst- und Weinbauern der Lipizzanerheimat stöhnen wegen der Wetterkapriolen. So schlimm war es selten.

Der April macht, was er will! Heute treibt er es besonders bunt. Von hohen Temperaturen über Gewitter mit Hagel bis zum bitteren Frost war schon alles dabei. Vor allem der Frost der letzten Nächte hat verheerende Folgen für die Obst- und Weinernte. Peter Bäuchel vom Mooskirchner Weingut zieht eine erste schlimme Bilanz: "Die Obsternte wird heuer ein Totalausfall, die Einbußen beim Wein dürften 80% betragen. Ich mache das jetzt seit 15 Jahren, aber so katastrophal war es noch nie. Nicht einmal die Hagelschäden vor drei Jahren haben uns dermaßen getroffen."

Keine Paraffinkerzen

Im Radio und TV gab es Tipps, mit Paraffinkerzen für eine höhere Temperatur in den Gärten zu sorgen. "Erstens haben wir diese Kerzen nicht, zweitens wird es jetzt schwer sein, welche zu bekommen und drittens hätte ich die ohnehin schon am Montag gebraucht", so Bäuchel. "Wir werden heuer keinen Sturm haben. Bei den Destillaten haben wir einen Puffer. Für manche Bauern ist die Situation existanzbedrohend. WIr hoffen auf den Katastrophenfonds des Landes, aber wir wissen noch nicht, ob dieses Naturereignis in der ganzen Bedeutung erfasst wird. Ich befürchte, dass wir für uns inländische Bauern kein Geld vorhanden ist, das wird von der Politik anderweitig ausgegeben. Leider!"

Höhere Lagen begünstigt

Franz Herbst vom Ligister Weinbau Herbst beziffert die Schäden an den Reben derzeit mit zehn Prozent. "Die steileren höheren Lagen waren etwas begünstigt. Nur die Stöcke, die wir im Vorjahr gesetzt haben, sind abgefroren. Da hoffen wir, dass es zu einem nochmaligen Austreiben kommt, aber das ist Glückssache." Herbst hat zehn Hektar Weinfläche, da wären Parrafinkerzen viel zu aufwändig. "Ich habe solche Kapriolen schon befürchtet, denn wir haben ein Schaltjahr und da spielt das Wetter meistens verrückt. Wir hatten auch schon den ersten Hagel, das war kein guter Start ins Jahr. Aber wir sind bisher noch mit einem blauen Auge davongekommen."
Noch keine Prognose wagt Gabi Schlosser vom Voitsberger Obstbau Schlosser. "Wir werden das erst in ein paar Tagen sehen, wie sich der Frost ausgewirkt hat. Noch sind die Blüten grün und nicht braun, da konnten wir noch nichts feststellen. Manche Bauern aktivierten die Beregungsanlage, andere schlossen die Hagelnetze, um die niedrigen Temperaturen zu lindern. Vielleicht haben wir Glück gehabt, aber es kommt leider noch eine Frostnacht."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.