06.06.2016, 08:32 Uhr

Köflach ist die erste "Fairtrade-Gemeinde" der Lipizzanerheimat

Elke Schaupp, Walter Friedrich, Helmut Linhart und LABg. Erwin Dirnberger präsentierten die Urkunde.

Mit diesem Projekt werden Menschen in Entwicklungsländern fair unterstützt. Das Bewusstsein der Bevölkerung soll für diese Aktion sensibilisiert und auf die Mißstände in diesen Ländern aufmerksam gemacht werden.

Im Rahmen einer kleinen Feier überreichte LABg. Erwin Dirnberger am 1. Juni eine Urkunde an Bgm. Helmut Linhart, die Köflach als erste "Fairtrade-Gemeinde" der Lipizzanerheimat auszeichnet. Symbolisch war auch der Ort des Festaktes, der Trauungssaal der Stadtgemeinde Köflach. Verbindungen die hier eingegangen werden, sollen sich in guten und schlechten Zeiten behaupten. Musikalisch untermalt wurde die Feier von Schülern der Musikschule Köflach.
Nach den Begrüßungsworten durch den Bürgermeister, berichtete Initiator Walter Friedrich über die Entwicklung dieses nachhaltigen Projektes. Der Start war bereits im Jahr 2014 geplant, doch politische Unstimmigkeiten machten diese Pläne zunichte.
Gemeinsam mit Bgm. Linhart gelang es, dass alle Köflacher Parteifraktionen an einem Strang zogen und alle Ideen umgesetzt werden konnten. Elke Schaupp, von Fairtrade-Austria, gab einen informativen Überblick, welche Kriterien erfüllt werden müssen, um als Fairtrade-Gemeinde anerkannt zu werden und welche Vorteile diese Projekte für die Menschen in vielen Entwicklungsländer bringen.
Aufgrund niedriger Weltmarktpreise für ihre Produkte müssen sie unter unwürdigen Bedingungen arbeiten und leben. Durch den Fairen Handel und Unterstützung vor Ort, steigen ihre Chancen auf ein menschenwürdiges Leben. Diese Produzenten müssen allerdings strenge Kriterien erfüllen, die meisten Rohstoffe können daher Bioqualität aufweisen.
Eine Fairtrade-Arbeitsgruppe, unter der Leitung von Walter Friedrich, arbeitete an der Umsetzung der Ziele.
Köflach verabschiedete eine Resolution zur Unterstützung von Fairtrade und verwendet ab sofort fair gehandelten Kaffee und weitere Fairtrade-Produkte bei ihren Sitzungen und Veranstaltungen.
Köflach ist nun die 26. Fairtrade-Gemeinde der Steiermark. Am BG/BRG Köflach verfolgt man ebenfalls ehrgeizige Ziele, als Fairtrade-Schule anerkannt zu werden.
Fairtrade-Produkte vertreiben in Köflach derzeit Nah und Frisch Weißhaupt, Knusperstube, Lidl, Spar, die Apotheke zum Heiligen Schutzengel, Gemüsehändler Jauk, Hofer, Billa und Penny. Fairtrade-Kaffee wird bei Promente, im Turmcafe, K&K Cafe und Cappa serviert.
Mit im Boot sind das Injoy Fitnessstudio und die Stadtwerke Köflach sowie das Buffet des BG/BRG/ Köflach. Das Köflacher Team ist weiter bemüht, die Liste ihrer Fairtrade-Anbieter zu erweitern.
Zum Abschluss der Feier überreichte Walter Friedrich eine Statue von einer seiner Reisen an Bgm. Helmut Linhart.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.