10.04.2016, 17:15 Uhr

Robert Writzl/Michelle Reiter gewannen das TT-Jubiläumsturnier

SL Hanspeter Mohoric, Bürgermeister Ernst Meixner, Atus Voitsberg-Obmann Dir. Franz Huiber und sein Obmann-Stv. und Ehren-SL auf Lebenszeit, Ing. Erich Focke.

50 Jahre Tischtennis in der Stadt Voitsberg - aus diesem Grund fand am Samstag, den 9. April 2015 in der Turnhalle der VS Voitsberg ein großes Hobby-Turnier für Zweiermannschaften statt.

Bürgermeister Ernst Meixner und Atus-Voitsberg Obmann Franz Huiber kamen vor Turnierbeginn in die Sporthalle und nahmen vom Sektionsleiter Hans-Peter Mohoric je einen TT-Dress in Empfang. "Wir freuen uns über den großen Zuspruch vieler Hobby- und Freizeitspieler in diesem Jubiläumsjahr ganz besonders. Daher kam die Idee, dieses Turnier der Bevölkerung anzubieten", erklärte Mohoric das Zustandekommen dieses Events.

16 Zweierteams mussten einen Championsleague-Modus durchlaufen und nach knapp vier einhalb Stunden Spieldauer standen die Sieger fest. Im Finale konnten sich Robert Writzl und seine 14jährige Mannschaftskollegin Michelle Reiter durchsetzen, im Finale mussten Gerhard Krausler und Roland Da-Re die Spielstärke des Siegereteams anerkennen. Robert war als Jugendlicher beim Atus Voitsberg vor 35 Jahren ein Riesentalent, seine Mannschaftskollegin Michelle Reiter, die kurzfristig für Manfred Prettenthaler einsprang, ist heute beim Atus Voitsberg ebenso als Talent einzustufen. Der Turnierzweite Gerhard Krausler (IT-Manager bei der Styria in Graz) hat damals Meisterschaft für den Atus Voitsberg gespielt. Beide haben eine 25-jährige TT-Pause hinter sich und haben versprochen, hinkünftig wieder öfter den TT-Schläger in die Hand zu nehmen. Auf Platz 3 folgten "Diego Maradonna" alias Manfred Peyer und Erwin Lesky bzw. Haxhi Fejzullahi mit Markus Preschan.

Ganz starke Leistungen sah man bereits in der Vorrundenphase von allen Teilnehmern. So fiel ganz besonders auf: die "Kopfballstärke" von Michael Kresser, der mit Andreas Hiden einen famosen Einstand als TT-Spieler feierte. Ein Duell auf Augenhöhe gab es zwischen Stadtsäle-Pächter Franz Hösele und Gemeinde-Finanzchef Heinz Peter Perfler. Ebenso starke Leistungen sah man von Walter Bratschko (Volksbank Köflach), der vor 40 Jahren bei der Union Köflach gemeinsam mit Spielkollegen Pepi Götzenauer an den Start ging. Die ASK-Fußballer machten in Anbetracht der am Vortag erlittenen Niederlage in der Steirischen Fußball-Landesliga gegen Frohnleiten einen relativ frischen Eindruck. Insider meinten, sie hätten mental die Niederlage noch nicht ganz verkraftet und waren daher auch beim Tischtennis nicht ganz so erfolgreich, wie man sich das vorgestellt hatte. Jürgen Hiden, Jürgen Walch und Martin Hiden zeigten gute Anlagen, kamen aber mit dem hohen Tempo des kleinen Balls nicht ganz zurecht. "Wir zollen jedem TT-Spieler ab heute hohen Respekt", versicherte Jürgen Hiden seinem Amtkollegen HP Mohoric. Bei der anschließenden Jubiläumsparty im GH Zur alten Post bzw. im Centro in der Voitsberger Innenstadt wurde noch gebührend gefeiert. Mit einem Folgeturnier ist im nächsten Jahr auf alle Fälle zu rechnen - es hat allen Zuschauern, Spielern und Organisatoren eine Riesenfreude gemacht.

Franz Eicherl kam ebenso in die Turnhalle der VS Voitsberg und erinnerte sich an das 1. Turnier der 1966 gegründeten TT-Sektion des ATUS Voitsberg. 1968 gab es in der Turnhalle bei der St. Josefskirche eine Bezirksmeisterschaft, an der er aktiv teilnahm. Seine Urkunde und seinen Preis, eine handgemalter Porzellanteller, gestaltet von Helmut Hofmann bei der Firma Glas Palme, zeigte er voller Stolz. In den 50 Jahren hat sich viel geändert - nur eines ist sicher gleich geblieben: heute noch sind Urkunden und kleine Präsente der Lohn für eine sportliche Leistung.

Die TT-Spieler des Atus Voitsberg bedanken sich bei allen unterstützenden Firmen und Institutionen, insbesondere bei den beiden Dressensponsoren Reifen Gerhard Krammer Bärnbach und dem Brillenstudio Lasnik in Rosental.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.